Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kein großes Blockheizkraftwerk im neuen Baugebiet

Freiherr-vom-Stein-Stadion

Die Umwandlung des ehemaligen Stadtstadions in ein hochwertiges Baugebiet läuft auf Hochtouren. Schon im Oktober könnten die ersten Häuslebauer beginnen, so der aktuelle Stand.

WERNE

von Von Jörg Heckenkamp

, 27.06.2012
Kein großes Blockheizkraftwerk im neuen Baugebiet

Voraussichtlich schon im Oktober können die Häuslebauer mit ihren Arbeiten beginnen..

Einen neuen Stand erfuhren die Mitglieder des Stadtentwicklungs-Ausschusses auch in punkto Wärmeversorgung. Denn das neue Quartier zwischen Kamener, Freiherr-vom-Stein-Straße und Stadtpark soll keine zentrale Wärmeversorgung mehr durch ein Blockheizkraftwerk erhalten. Michael Zurhorst von der CDU: „Das Blockheizkraftwerk ist nicht mehr geplant, weil es sich nach Aussage von Experten nicht rechnet.“ Grund seien unter anderem die langen Leitungswege von der Wärmezentrale zu den einzelnen Häuser. Lediglich an dem größeren Mehrfamilienhaus Richtung Kamener Straße könnte sich ein kleineres BHKW rechnen.

Um den Wärmebedarf der künftigen Bauherren zu garantieren, sagte Baudezernentin Monika Schlüter, solle bei der anstehenden Erschließung eine Gasleitung verlegt werden. Um dennoch den Anspruch an eine umweltgerechte Wärmeversorgung zu gewährleisten, wolle die Stadt die Interessenten über die Möglichkeiten von Solar- und Geo-Thermie beraten. Diesen Änderungen stimmte der Ausschuss einstimmig zu.   

Lesen Sie jetzt