Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lebensmittel-Händler will Stockumern kostenlosen Bustransfer bieten

Nahversorgung

Die Suche nach einem Lebensmittelmarkt für Stockum zieht Kreise. Jetzt hat Hans-Jürgen Jahns, Inhaber von Jahns SB-Markt in Herringen, eine ganz neue Idee.

STOCKUM

von Von Helga Felgenträger

, 11.08.2010
Lebensmittel-Händler will Stockumern kostenlosen Bustransfer bieten

Hans-Jürgen Jahns bietet den Stockumer Bürgern an, sie zweimal in der Woche zu seinem Lebensmittelmarkt nach Hamm-Herringen zu fahren - und zwar kostenlos.

Hans-Jürgen Jahns bietet den Stockumer Bürgern nicht nur einen Lieferservice an, er würde sie auch mit einem Bus zu seinem Lebensmittelmarkt (Rewe) hin- und auch wieder zurückzufahren. An welchen Tagen, da sei er flexibel, aber er fände beispielsweise den Mittwoch ganz gut.  "Dann ist Markt bei uns", sagt der Lebensmittelhändler und denkt auch an das Einkaufsvergnügen und das Stöbern. Außerdem habe Herringen eine gute Infrastruktur, so dass die Leute noch andere Dinge erledigen könnten. Der Fahrservice sei selbstverständlich kostenlos, aber fünf bis sechs Haushalte sollten schon zusammenkommen.Bürgerladen für Stockum?   Auch die Bewohner der Seniorenanlage der Panhoff-Stiftung bemühen sich um ein Lebensmittelgeschäft in Stockum. Zumindest für die zwei Jahre, bis das Nahversorgungszentrum gebaut wird. Sie hatten daher am Dienstag einen Termin mit Bürgermeister Lothar Christ, der den Vorschlag eines Bürgerladens machte.  "Gewiss ein guter Vorschlag", meint Ulf Wollrath, Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Dortmund, im Gespräch mit unserer Zeitung. Doch werde dieser Laden auch genutzt? "Es ist ein großer Aufwand, einen Bürgerladen ins Leben zu rufen", sagt er. Es müsse ein Verein gegründet, eine Räumlichkeit angemietet (mindestens 150 bis 250 Quadratmeter), ein Geschäftsführer ernannt und ein im Lebensmittelgewerbe fachkundiger Ansprechpartner gefunden werden. Ob sich diese Lösung für zwei Jahre lohne, stellt Wollrath in Frage. Es gebe viele Modelle, auch der rollende Einkaufswagen (Firma Borcohöhns aus Rotenburg an der Wümme), ein vom Land bezuschusster Regionalladen wie im Bergischen Land oder der Bürgerladen eben. Doch bei allen Modellen muss klar sein: "Die Stockumer müssen sich in die Augen schauen und überzeugt sein, da gehen wir einkaufen", betont Wollrath.Die Polizeisperren nach dem Bankraub

Die Flucht der Bankräuber auf einer größeren Karte anzeigen

Lesen Sie jetzt