Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Miniermotte saugt Kastanien den Lebenssaft aus

Baumschädling

Herbststimmung im Hochsommer - Seit Wochen schon tragen die Kastanien ein braunes Trauerkleid. Die Miniermotte hat zugeschlagen: Wie jedes Jahr. Mit dramatischen Folgen: Am Ende könnte die Axt warten.

WERNE

von Von Jörg Heckenkamp

, 31.08.2010
Miniermotte saugt Kastanien den Lebenssaft aus

Die Werner Kastanien sind von der Miniermotte befallen.

Ob an der Kamener Straße, ob im Stadtpark: Aus der Masse satten Hochsommergrüns stechen die herbstlich verfärbten Kastanien wie ein Geschwür hervor. Burkhard Klinkhammer (48), städtischer Umwelt-Mitarbeiter, kennt den Anblick genau: "Jedes Jahr dasselbe." Kaum haben die Kastanien ihr grünes Kleid angelegt, schreitet die Miniermotte zur Tat. Sie legt Eier, aus denen sich Larven entwickeln, die sich durch die Blätter fressen und den Baum schwächen. Geschieht das mehrere Jahre hintereinander, ist die Vitalität stark angegriffen. Im Extremfall sterben Teile des Baumes ab. Die sieche Kastanie kann Fußgänger oder den Verkehr gefährden; dann bleibt nur noch die Axt. Klinkhammer: "Die Frage ist: Wie viele Jahre schaffen die Kastanien das?"Miniermotte verschmäht amerikanische Kastanie

Gegenmaßnahmen? Gibt's kaum, meint der Experte. Spritzmittel hätten viele Nebenwirkungen. Stattdessen richtet er den Blick auf das abgefallene Laub. Denn darin überwintern die Nachkommen der Miniermotte, um sich im nächsten Jahr wieder auf die Kastanie zu stürzen: Die Krankheits-Spirale nimmt neuen Schwung auf. Aber: "Wird das befallene Laub gründlich abgefahren", weiß Klinkhammer, "sind die Bäume im nächsten Jahr nicht so stark befallen". Doch bei 271 Kastanien allein im städtischen Besitz ist das eine kaum zu bezahlende Abfuhr-Aufgabe. Was bleibt sonst noch? Langfristig gesehen wohl nur die Pflanzung einer anderen Art. Denn während sich die Miniermotte mit Heißhunger auf die übliche weißblühende europäische Kastanie stürzt, verschmäht sie laut Klinkhammer die rotblühende amerikanische Variante: "Das wäre auf lange Sicht wohl das beste Rezept."

Lesen Sie jetzt