Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nahversorgung Stockum: Aldi ist abgesprungen

STOCKUM Der Traum vom Nahversorgungszentrum in Stockum ist geplatzt. Spielverderber ist der Discounter Aldi. Er hat Projektentwickler Bruno Wojatschek eine Absage erteilt. Jetzt ist unklar, wie es weiter gehen soll.

von Von Rudolf Zicke

, 15.08.2008
Nahversorgung Stockum: Aldi ist abgesprungen

Ob das Nahversorgungszentrum Stockum tatsächlich so gebaut werden kann, wie es bislang geplant ist, hängt weitgehend vom Discounter Aldi ab. Entwurf: Projektentwicklung ProCom.

"Aldi ist abgesprungen", bestätigte Wojatschek. Die Begründung des Unternehmens: Aldi habe die Standorte in Werne unter anderem durch die Neubauten am Bahnhof und am Kaufpark sowie in der Nachbarstadt Hamm in jüngster Zeit deutlich gestärkt. Dadurch sei auch der Bedarf in Stockum abgedeckt.Vermutung: Aldi zieht sich komplett aus Stockum zurück   Von daher habe Aldi kein Interesse mehr an dem Nahversorgungszentrum. Es sei auch anzunehmen, dass sich Aldi nach Ablauf des Pachtvertrages für seinen jetzigen Standort im kommenden Jahr komplett aus der Gersteingemeinde zurückziehen werde, vermutet Bruno Wojatschek.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden