Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pater Ralf zieht es in die Eifel

WERNE Es kommt nicht oft vor, dass Schüler in den Ferien ihre Lehrer anrufen. Schon gar nicht freiwillig. Doch bei den Arnsteiner Patres klingelt seit Tagen das Telefon. Am anderen Ende: Schüler des Gymnasiums St. Christophorus.

von Von Daniel Claeßen

, 06.08.2008
Pater Ralf zieht es in die Eifel

Pater Ralf Birkenheier verlässt Werne.

Sie wollen noch ein letztes Mal mit Schulseelsorger Ralf Birkenheier Doppelkopf spielen. Am 25. August verlässt der beliebte Pater die Lippestadt endgültig. "Der Abschied fällt mir schon schwer", gibt der 52-Jährige zu. "Die Beziehung zu den Schülern war hervorragend, die Verabschiedung am Ende des Schuljahres sehr herzlich." Auch Gemeinde vermisst Unterstützung des Paters Auch in der Pfarrgemeinde Seliger Nikolaus Groß wird man die Unterstützung von Pater Birkenheier vermissen. Sein Weggang bringt außerdem neue Probleme für den Konvent mit sich: "Wir werden immer kleiner. Früher waren wir 20 junge Männer, jetzt bleiben nur noch acht", konstatiert der Ex-Leiter.

Reizvolle Aufgabe in der Nähe von Maria Laach

Verständlich, dass die Arnsteiner den Pater nur ungern ziehen lassen. Doch Ralf Birkenheier freut sich auf die neue Aufgabe: "In der Nähe von Maria Laach in der Eifel ist eine neue Großgemeinde mit vier Pfarreien entstanden." Dort wird Birkenheier künftig als Pfarrer für rund 10 000 Christen zuständig sein. "Ich hatte mich auf die Stelle beworben. Das ist eine sehr reizvolle Aufgabe", erklärt der Pater, der am 1. September seinen Dienst in der Eifel antreten wird.

Lesen Sie jetzt