Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Positive Zwischenbilanz beim Bundesradsporttreffen

Organisator ist zufrieden

An die 600 Fahrer pro Tag besuchen zurzeit Werne als Teilnehmer am Bundesradsporttreffen. Mit dem Verlauf sind die Organisatoren zufrieden - und die Radsportler selbst ebenfalls. Uns haben sie erzählt, was besonders gut ankommt. Viele Eindrücke vom sechsten Tag des Bundesradsporttreffens gibt es in unserer Fotostrecke.

WERNE

, 31.07.2014
Positive Zwischenbilanz beim Bundesradsporttreffen

Gerd Glowacki und Dirk Kretschmann zeigen ihren in die Jahre gekommenen Radsportpass. Die beiden gehören zu den vielen Teilnehmern des Bundesradsporttreffens.

Wenn das Wetter mitspielt, kommen alle wieder, ist Organisator Daniel Schulte überzeugt. Er zählt beim Bundesradsporttreffen jetzt an die 600 Fahrer pro Tag. Davon sind mindestens 150 Teilnehmer aus der Region, die einfach so mitfahren, ohne Wertungskarte. Für Samstag, den Abschlusstag, rechnet er wieder mit rund 1000 Teilnehmern.

Am Sonntag waren es beim Auftakt 1200 Teilnehmer. Hier habe es einige Probleme bei der Anmeldung gegeben, sagt er. Die meisten hätten sich doch wider Erwarten nicht übers Internet sondern im Pfarrheim angemeldet. Mit dem Verlauf ist Schulte gut zufrieden. „Wir müssen improvisieren, hier und da“, meint er. Aber das klappe ganz gut.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Zwischenbilanz beim Bundesradsporttreffen fällt positiv aus

An die 600 Fahrer pro Tag besuchen zurzeit Werne als Teilnehmer am Bundesradsporttreffen. Mit dem Verlauf sind die Organisatoren zufrieden - und die Radsportler selbst ebenfalls.
31.07.2014
/
Der harte Kern von Kurbel Dortmund hat bisher in Werne keine Radtour des BRT ausgelassen.© Foto: Helga Felgenträger
Die Dortmunder zeigen die Wertungskarte der Marathon-Fahrerin Tatjana Hintz.© Foto: Helga Felgenträger
Die beiden Ronalds haben sich ein schattiges Plätzchen im Catering-Zelt gesucht.© Foto: Helga Felgenträger
Anne Falk hat sich um die Verpflegung gekümmert.© Foto: Helga Felgenträger
Daniel Schulte freut sich über Katharinas Einsatz in der Meldestelle im Pfarrheim.© Foto: Helga Felgenträger
Daniel Schulte vom RSC hat breits 200 Euro bei seiner Spendenaktion für das zerstörte Kreuz an der St. Christophorus-Kirche gesammelt.© Foto: Helga Felgenträger
Ab Mittag treffen die Radsportler im Pfarrheim an der Wertungsstelle ein.© Foto: Helga Felgenträger
Die gut zusammengestellten Radstrecken finden bei den Radsportlern großen Anklang.© Foto: Helga Felgenträger
Das Catering findet allenthalben großes Lob bei den Radsportlern.© Foto: Helga Felgenträger
Das Catering findet allenthalben großes Lob bei den Radsportlern.© Foto: Helga Felgenträger
Auch die Verkaufsstände werden auf dem Kirchplatz angenommen.© Foto: Helga Felgenträger
Der ADFC, im Bild Karl-Peter Kauth, hilft mit einem umfangreichen Info-Angebot weiter.© Foto: Helga Felgenträger
Auf dem Kirchplatz: Ein Kommen und Gehen der Radsportler.© Foto: Helga Felgenträger
Die Radfahrer prägen das Stadtbild.© Foto: Helga Felgenträger
Die Radfahrer prägen das Stadtbild.© Foto: Helga Felgenträger
Katharina Müller (2.v.r.) vom RSC Rad-Net in Hagen hilft fleißig in der Meldestelle mit.© Foto: Helga Felgenträger
Karl Paepcke (l.) aus Hamburg und Günther Eisenbach aus Riedeslberg im Saarland sind erst durch den Jakobsweg und dann durch den Radsport Freunde geworden.© Foto: Helga Felgenträger
Gerd Glowacki und Dirk Kretschmann zeigen ihren in die Jahre gekommenen Radsportpass. Die beiden gehören zu den vielen Teilnehmern des Bundesradsporttreffens.© Foto: Helga Felgenträger
Robert Quambusch, Frank Stark und Gerd Adamini treffen sich immer zum Radsport wieder.© Foto: Helga Felgenträger
Schlagworte Werne

Die Leute selbst sind zufrieden mit der Organisation, dem tollen Ambiente der Stadt Werne und der professionellen Verpflegung durch den Partyservice Klimecki und Team. Die Familie steht bereits morgens um fünf Uhr auf, um die ersten Fahrer zu versorgen. Es geht los mit Frühstück, zur Mittagszeit gibt es Nudelgerichte und am Nachmittag sogar selbstgemachten Kuchen und Kaffee. Das schätzen die Radsportler besonders.

Lesen Sie jetzt