Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Preise für Bauplätze in Werne liegen weit vorn

Grundstücksmarktbericht

WERNE Wer sich in der Lippestadt um einen Bauplatz bemüht, muss, verglichen mit anderen Städten, tief in die Tasche greifen. Werne liegt im oberen Drittel des Kreises Unna.

von Von Arndt Brede

, 10.08.2010
Preise für Bauplätze in Werne liegen weit vorn

Bauherren müssen für ein Grundstück in Werne relativ tief in die Tasche greifen.

Mit Durchschnittskosten von knapp unter 100 000 Euro kann der Werner rechnen. Zum Vergleich: In Schwerte fallen durchschnittlich 10 000 Euro mehr an. Das sind zwei der Aussagen des Grundstücksmarktberichtes 2010. Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Unna hat darin die aktuellen Zahlen für das Jahr 2009 ermittelt und aufgelistet.

Werne ist demnach nicht nur kreisweit oben mit dabei, wenn es zum Beispiel um die Durchschnittspreise für so genannte erschließungsbeitragsfreie Baugrundstücke für freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser geht. Mit 165 Euro pro Quadratmeter für ein entsprechendes Grundstück in mittlerer Lage liegt Werne im gesamten Regierungsbezirk Arnsberg sogar auf dem achten Platz. Aus dem Kreis Unna liegen nur noch Holzwickede und Lünen (jeweils 170 Euro/qm), Unna (180 Euro/qm) sowie Schwerte (195 Euro/qm) vor Werne. Die Preise sind in der Regel auf dem Vorjahresniveau geblieben. Stagnierende Tendenz weist der Grundstücksmarkt kreisweit bei den Kaufverträgen und den dabei erzielten Umsätzen auf. So wurden im Jahr 2009 1940 Kaufverträge über bebaute und unbebaute Grundstücke abgeschlossen. 2008 waren es zwar noch 1874 Verträge. Jedoch sank der Geldumsatz von 300 Millionen Euro (2008) auf 295 Millionen Euro (2009). Beliebt sind kreisweit nach wie vor Ein- und Zweifamilienhäuser. Laut Grundstücksmarktbericht gab es dabei eine unwesentliche Steigerung der Kauffälle bei leicht steigendem Umsatz. Im Bereich der Mehrfamilienhäuser sei weiterhin eine geringere Anzahl bei den Kauffällen zu verzeichnen, heißt es im Grundstücksmarktbericht. Fallend sei auch die Zahl der Kauffälle im Bereich des Wohnungs- und Teileigentums.

Lesen Sie jetzt