Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Renovierung in der Klosterkirche: 56 Scheiben und ein neuer Anstrich

WERNE Die Vorbereitungen für die Renovierungsarbeiten in der Klosterkirche haben begonnen. Ein Gerüstbauunternehmen aus Münster-Hiltrup startete am Montagmorgen um 6.50 Uhr mit dem Abdecken der Altäre und Bänke sowie der Montage des Baugerüstes im Innenraum der über 320 Jahre alten Kirche. Es bleibt zu hoffen, dass die gespendeten Gelder für die Renovierung reichen.

11.08.2008
Renovierung in der Klosterkirche: 56 Scheiben und ein neuer Anstrich

Gerüstbauer montierten am Montagmorgen ein Gerüst im Innenraum der Klosterkirche, damit mit den Renovierungsarbeiten begonnen werden kann.

In den nächsten fünf  Wochen sollen die 56 kaputte Scheiben ersetzt und der gesamte Innenraum der Kirche neu gestrichen werden. Während dieser Zeit finden die Gottesdienste zu den bekannten Zeiten im Chorraum des Klosters statt.Viele kleine Spenden kamen zusammen "Wir hoffen mit den gespendeten Geldern die Kosten für die Renovierungsarbeiten abzudecken", sagte Pater Suitbert, der Guardian des Kapuzinerklosters.

"Die Menschen haben sehr gut gespendet. Neben mehreren großen waren es vor allem viele kleine Spendenbeträge, die das Geld zusammenbrachten."Mineralfarben für den Anstrich

Für die Malerarbeiten mussten viele Bilder und das komplette Kreuz abgenommen werden. "Für den Anstrich haben wir uns für so genannte Keimsche Farben entschieden", sagte der Guardian. Das sind Mineralfarben.

Besonders feuersicher

Sie haben den Vorteil, dass eine Verschmutzung weniger leicht stattfindet. Denn: Mineralisch gestrichene Flächen laden sich statisch nicht auf, und Schmutzpartikel können deshalb leichter abgewaschen werden. Ferner sind diese Farben auf Grund ihrer mineralischen Herkunft nicht brennbar und besonders feuersicher.

Fenster lagern im Museum

Anschließend vermisst ein Werner Glasbau-Fachbetrieb die Fenster. "Jedes einzelne muss vermessen werden, weil sie unterschiedlich groß sind", weiß Pater Suitbert. Sind die neuen Scheiben eingesetzt, können die ursprünglichen Fenster mit sieben verschiedenen Heiligenmotiven von Innen dagegen gesetzt werden. Diese sieben Fenster lagerten bisher im Museum.

Lesen Sie jetzt