Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sanierungen am Kirchraum des Dietrich-Bonhoeffer-Zentrums

Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum

Ein Baugerüst steht am Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum. Dort stehen mehrere Sanierungsarbeiten an, die sich schlimms­ten­falls bis in den Oktober ziehen könnten.

Werne

, 24.08.2018
Sanierungen am Kirchraum des Dietrich-Bonhoeffer-Zentrums

Der Kirchraum des Dietrich-Bonhoeffer-Zentrums wird saniert. © Wilco Ruhland

Nicht nur Schulen nutzen die Sommerferien für Sanierungsarbeiten. Am evangelischen Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum am Ostring steht seit knapp zwei Wochen ein Baugerüst.

Auf Nachfrage erklärte Pfarrer Alexander Meese, dass mehrere Arbeiten am Gebäude anstehen. Es gehe vor allem darum, den Kirchraum zu sanieren. Im Außenbereich kümmern sich die Arbeiter darum, den Teil oberhalb der Fenster zu isolieren. „Um Wärmebrücken zu verhindern“, sagt Meese. Das soll entstandene Feuchtigkeit durch Schwitzwasser verhindern, damit sich kein Schimmel bildet.

Kein fester Termin

Arbeiter hängen dafür im Innenbereich die Decke ab und installieren unter anderem auch eine neue Beleuchtung. Wann alles fertig sei, lasse sich aber nicht genau sagen. „Wir hoffen natürlich, dass alles möglichst schnell geht.“ Spätestens Ende September oder Anfang Oktober rechnet der Pfarrer mit der Fertigstellung.

In der Zeit während der Arbeiten lässt sich der Kirchraum nicht nutzen. Dort stehen momentan gar keine Bänke. Diese kämen erst nach den großen Arbeiten wieder hinein. Deshalb sollte die Sanierung möglichst schnell abgeschlossen sein, bevor man den Raum wieder nutzt, führt der Pfarrer aus.

Gruppen und Kreise, die sich im Zentrum treffen, sind davon aber nicht betroffen. „Der Rest ist nutzbar“, so Meese. Lediglich die Gottesdienste müsse man in der Umbauzeit notfalls in den Gemeindesaal verlegen. Doch momentan sei ohnehin Sommerpause.

Handwerker stehen nicht gerade Schlange

„Deswegen haben wir das zeitlich – wie die Schulen – in den Ferien gemacht“, so Alexander Meese. Doch daran hänge auch der Zeitpunkt der Fertigstellung. Erst müssten die Maler ihr Tun an den Schulen abschließen, meint er. Deswegen gibt es noch keinen festen Termin für die Malerarbeiten.

Ein nicht so großes Problem war dafür die Suche nach Handwerkern. „Das ist allgemein im Moment nicht so einfach. Die Handwerker stehen nicht gerade Schlange und man muss ein bisschen suchen“, gibt Meese zu. Doch diese Suche ging in ihrem Fall recht unkompliziert.

Lesen Sie jetzt

Sommerferien

Handwerker sind in den Ferien an Werner Schulen immer seltener im Einsatz

Werner Schulen haben immer weniger Sanierungsbedarf. Das ist schon in diesen Sommerferien deutlich, in denen gewöhnlich viel Baubetrieb an Schulen herrscht. Der Grund ist erfreulich. Von Wilco Ruhland

Lesen Sie jetzt