Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Saunagäste blicken demnächst ins Grüne

Natursolebad

WERNE Panoramasauna mit Blick in den Horne-Grüngürtel: Die Saunagäste im Natursolebad können bald noch mehr Entspannung erfahren. Die Saunaerweiterung macht Fortschritte - inzwischen lassen sich Details erkennen.

von Von Helga Felgenträger

, 03.08.2010

Die Gäste werden einen wunderschönen Ausblick in den Saunagarten mit Schwimmbecken, Strudelbecken und die großen Bäume an der Horne haben. Bei einem Rundgang lässt BAdleiterin Ursula Stiefken ihren Blick schweifen. Sie steht im Obergeschoss des neuen Saunagebäudes, wo demnächst 65 Saunagäste Platz finden. Wie es einmal ausgesehen hat, lässt sich nur erahnen. Das frühere Soleaußenbecken ist einem Saunagarten und einem zweigeschossigen Gebäude mit Ruhebereich und einer Kaminlounge gewichen. Eröffnung über Sim-Jü geplant

Am 10. August soll die zweite größere Holzlieferung mit den Rundhölzern eintreffen. Stiefken ist zuversichtlich, nach der Grundreinigungspause über Sim-Jü eröffnen zu können. "Bislang liegt alles im Zeit- und auch im Kostenplan", sagt sie. Veranschlagt sind 1,3 Millionen. Die Schleuse zwischen Hallenbad und ehemaligem Außenbecken wird auch künftig wieder als Verbindungsstück zwischen Bad und Sauna dienen, der Zugang zur bestehenden Sauna wird über eine Treppe eingerichtet. Der Höhenunterschied zwischen den beiden Ebenen beträgt rund 3,50 Meter. Die Rückseite der Erdsauna bietet dem Betrachter kein schönes Bild, doch das ändere sich noch, weist Stiefken auf den Sichtschutz hin, der hier die Rückwand verkleiden soll. Der Ausblick zu den Nachbarn wird ebenfalls mit einem Sichtschutz, im oberen Bereich abgeschrägt, verdeckt. Bei der Gestaltung konnten die Nachbarn mitreden, so Stiefken. Bislang musste die bestehende Sauna an keinem Tag geschlossen werden - trotz Bauarbeiten. Allerdings informierten die Mitarbeiter die Gäste darüber, dass es laut werden könnte. An Tagen, an denen Stemmarbeiten anstanden, wurde der Eintritt reduziert.

Lesen Sie jetzt