Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schaufenster in Werne mit Gullideckel eingeworfen

Handyshop an der Steinstraße

Mit einem Gullideckel haben Unbekannte das Schaufenster eines Handyshops in Werne eingeworfen. Anschließend raubten sie Gegenstände aus der Auslage eines Base-Ladens an der Steinstraße. Grund für uns zu fragen: Passiert so etwas eigentlich öfter?

WERNE

, 18.11.2014
Schaufenster in Werne mit Gullideckel eingeworfen

Dieses Loch hat der Gullideckel im Schaufenster des Base-Shops in Werne hinterlassen.

Laut Angaben der Polizei hörte eine Zeugin gegen 2.30 Uhr lautes Klirren. Sie rief die Polizei, die allerdings die Täter nicht mehr erwischte. Gestohlen wurde nach Informationen unserer Redaktion allerdings nur zwei leere Kartons und ein Kugelschreiber.

  • beide 1,70 bis 1,75 Meter
  • beide schlank
  • schwarze Kleidung
  • Beute im schwarzen Rucksack mitgenommen

Dass ein Gullideckel im Schaufenster landet, ist spektakulär. Aber ist es auch ungewöhnlich? Das wollten wir von der Polizei wissen. Dazu Sprecherin Ute Hellmann: "Es gab vor Jahren im gesamten Ruhrgebiet eine Serie von Einbrüchen bei Juwelieren." Da seien oft Gullideckel auf Schaufenster geworfen worden - oder die Täter seien direkt mit Autos in die Läden gefahren.  Dass aber Gullideckel auf Handyshop-Schaufenster fliegen, sei zuletzt nicht vorgekommen. Ob es sich in diesem Fall eher um eine professionelle Bande handelt oder "kleine Fische", die die Gelegenheit nutzten, das wäre pure Spekulation, so Hellmann weiter. Deshalb wolle sie sich dazu auch nicht äußern.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt