Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sekundarschule wird nach Marga Spiegel benannt

Namensgebung

Marga Spiegel wird Namenspatronin der neuen Sekundarschule in Werne. Einstimmig haben sich die Fraktionen im Schulausschuss für den Vorschlag ausgesprochen, das Schulzentrum nach der 99-jährigen Jüdin zu benennen.

WERNE

von Von Daniel Claeßen

, 15.06.2012
Sekundarschule wird nach Marga Spiegel benannt

Marga Spiegel wird die Namenspatronin der Sekundarschule.

Marga Spiegel hatte sich im Dritten Reich auf der Flucht vor den Nazis unter anderem bei der Werner Familie Sickmann versteckt. „Sie hat einen direkten Bezug zu unserer Stadt. Ihr Name steht nicht nur für die schlimmen Ereignisse im Dritten Reich, sondern auch für die Versöhnung“, kommentierte Bürgermeister Lothar Christ die Entscheidung.

In einem Telefonat hatte die Jüdin, die am 21. Juni ihren 100. Geburtstag feiert, dem Werner Bürgermeister ihre Zustimmung gegeben. Wenn der Stadtrat wie erwartet am 27. Juni zustimmt, geht die Marga-Spiegel-Sekundarschule zum Schuljahr 2012/2013 an den Start – zunächst im Container-Provisorium am Fürstenhof, nach den Weihnachtsferien dann mit Haupt- und Realschule im neuen Zentrum an der Bahnhofstraße. Eine offizielle Einweihung des Gebäudes ist laut Schuldezernentin Elke Kappen für Mai 2013 geplant.

Lesen Sie jetzt