Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So zufrieden sind die Unternehmen in Werne

Interaktive Grafiken und Interview

Sind die Unternehmen zufrieden mit dem Standort Werne? Welche Schulnote geben die Unternehmer ihrer Stadt? Wie groß sind die Firmen? Wie lange gibt es sie schon? Hier geht es zu den Ergebnissen einer Umfrage der Wirtschaftsförderung Werne - und zu einem Interview mit dem federführenden Mitarbeiter.

WERNE

, 12.11.2014

Im Interview ordnet Philipp Cramer, Mitarbeiter der Wirtschatfsförderung, die Ergebnisse ein.

Nein, im Gegenteil: Eine Rücklaufquote von 35 Prozent ist sogar ziemlich gut. Wenn wir sehen, was wir sonst an Rückläufern haben, ist das Ergebnis eine absolut verlässliche Grundlage. Das zeigen auch die Erfahrungen aus anderen Städten.

Cramer: Wir waren uns zunächst nicht sicher, wie man das Ergebnis am besten beschreiben kann. Im Grunde trifft es die Schulnote ganz gut: Drei ist die Mitte, und wir liegen darüber, also eine 3+. Das heißt natürlich, dass es noch besser geht. Aber es zeigt auch, dass die Unternehmen im Wesentlichen mit der Arbeit der Wirtschaftsförderung zufrieden sind.

Wir sind mittlerweile etabliert. Sowohl Carolin Brautlecht (Wirtschaftsförderin der Stadt Werne, d. Red.) als auch ich mussten jeweils nach unserem Einstieg Klinken putzen gehen. Aber nun sind unsere Gesichter bekannt, und die Zusammenarbeit mit den Unternehmen klappt hervorragend. Was aber nicht heißen soll, dass wir nicht weiterhin die Firmen besuchen und den Kontakt vor Ort herstellen wollen.

Nein, der Wert ist eigentlich in Ordnung. Es geht hier ja um einen Querschnitt durch alle Unternehmen. Dazu gehören auch die, die zum Beispiel gar kein zusätzliches Personal haben und folglich auch gar nicht ausbilden können. Wir sind damit zufrieden.

Kriterien für die Auswahl waren unter anderem Größe, Lage und Bekanntheit. Kennzahlen wie zum Beispiel der Jahresumsatz haben keine Rolle gespielt.

Breitband steht bei uns auf der Agenda. Derzeit befinden wir uns in der Strategiefindung. Wie es konkret weitergeht, kann ich jetzt noch nicht sagen.

Indem man die Ausbildungsmöglichkeiten vor Ort bewirbt und die Vorteile herausstellt. Das machen wir zum Beispiel durch unseren Berufszirkel.

Es gibt immer mal wieder Anfragen, aber nichts konkretes. Der Stand der Dinge hat sich im Grunde nicht geändert.

Dass die Arbeit der Wirtschaftsförderung anerkannt wird und wir auf einem guten Weg sind.

 

 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt