Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sponsoren unterstützen museumspädagogische Arbeit

Heimatmuseum

Die museumspädagogische Arbeit im Werner Heimatmuseum ist für ein weiteres Jahr gesichert. Auch der Eintritt bleibt weiterhin frei. Zu verdanken ist das vielen Werner Firmen, die sich nun auf einer Tafel präsentieren.

WERNE

von Von Helga Felgenträger

, 20.08.2010
Sponsoren unterstützen museumspädagogische Arbeit

Auch in diesem Jahr erklärten sich die Sponsoren für ein Sponsoring der museumspädagogischen Arbeit bereit.

Zum vierten Mal unterstützen Werner Firmen mit einem Sponsoring die vielen Aktionen rund um das Museum. Wieder dabei sind: Kran- und Aufzugstechnik Böcker, Putz- und Stuckarbeiten Funhoff, Modehaus Kroes, Volksbank, Zimmerei Josef Voß, Autohaus Rüschkamp, Immobilien HelSti, Versicherungsbüro Axa. Sie präsentieren sich im Eingangsbereich auf einer Sponsorentafel. „Durch das Sponsoring sind wir weiterhin in der glücklichen Lage, unsere Aktionen fortsetzen zu können“, betonte Museumsleiterin Heidelore Fertig-Möller und bedankte sich auch bei Thomas Overmann, der Schriftführer des Fördervereins hatte durch seine vielseitige Vereinstätigkeit den Kontakt zu den Werner Firmen geschlossen. Bislang ist das Werner Heimatmuseum vom Eintrittsgeld verschont geblieben. „Den finanziellen Beitrag, den die Stadt Werne fordert, können wir bislang selbst stemmen“, sagte sie. Der Förderverein steuert hier 2000 bis 3000 Euro bei, und insgesamt könnte das Museum durch seine kostenpflichtigen Aktionen 10 000 Euro beisteuern. „Diese Summe könnten wir durch Eintrittsgelder gar nicht erreichen“, so die Leiterin. Weiterhin haben die Sponsoren die Möglichkeit, sich im Museumsheft mit einer Anzeige zu beteiligen, zeigte die Museumsleiterin auf die Leselektüre, die bereits in ganz Nordrhein-Westfalen die Runde gemacht hat. Bei der Aktion der Kulturhauptstadt 2010 auf der A-40 verteilte sie und ihre Mitarbeiter das interessante Informationsheft des Museums. Und die ersten Nachfragen seien bereits eingetroffen. 

Lesen Sie jetzt