Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Straßenfest: Nachbarschaft kommt ins Gespräch

WERNE Ein Straßenfest innerhalb einer Nachbarschaft unterscheidet sich von anderen Festen, denn er ist kein "fertiges" Fest, das jemand für andere vorbereitet: Akteure sind die Nachbarn, die ihr Fest so gestalten, wie sie es gerne möchten. Und so nahmen die Nachbarn in der Kettelerstraße alles selbst in die Hand.

von Von Mareike Kneip

, 17.08.2008
Straßenfest: Nachbarschaft kommt ins Gespräch

<p>Am Nachmittag gab es Kaffee und Kuchen. Kneip</p>

Für Sitzgelegenheiten und das leibliche Wohl wurde selbst gesorgt. Stühle, Tische, Pavillons, ein üppiges Kuchenbuffet, Grills und Musik verwandelten die sonst so ruhige Wohngegend in einen Mehrgenerationentreff auf der Straße.

"Wir hoffen, dass dieses Fest, das nach 2001 und 2005 zum dritten Mal stattfindet, dazu anregt, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich besser kennen zu lernen", erzählt Organisationsmitglied Jörg Stengl. Insgesamt haben fünf Familien zum Gelingen des Festes beigetragen.

Die Kinder durchliefen einen Parcours, und für die ältere Generation war dank Giesbert Fleischer (Akkordeon) und Karl-Heinz Stengl (Gitarre) musikalische Unterhaltung gewährleistet. Im Laufe des Tages trafen sich circa 150 Leute aus der Kettelerstraße sowie aus den umliegenden Straßen Brinkhof und Auf der Woort.

Der Erlös des Festes sowie die vielen Geldspenden werden an den ambulanten "Kinderhospizdienst - Kreis Unna und Hamm" gehen, verriet Stengl.

Lesen Sie jetzt