Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Täter bestellen eine Pizza – und warten auf ihr Opfer

Pizzabote an der Lippestraße ausgeraubt

An der Lippestraße in Werne ist ein Pizzabote überfallen worden. Die Polizei hat den Vorfall bestätigt. Das Brisante daran: Der oder die Täter sollen vorsätzlich gehandelt haben.

Werne

, 05.03.2018
Täter bestellen eine Pizza – und warten auf ihr Opfer

Die Lippestraße in Höhe Hausnummer 160. Zwischen Nummer 160 und 130 soll sich der Vorfall nach Angaben der Polizei ereignet haben. © Daniel Claeßen

Nach Informationen unserer Redaktion ereignete sich die Tat bereits am Dienstag, 27. Februar. Die Polizei, die die Öffentlichkeit normalerweise über ihre Pressestelle informiert, gab den Vorfall zunächst nicht bekannt – „aus ermittlungstaktischen Gründen“, wie Polizeisprecherin Vera Howanietz am Montag auf Anfrage mitteilte.

Sie bestätigte den Überfall, wollte aber nicht ins Detail gehen, weil die Polizei noch auf der Suche nach einem oder mehreren Tätern sei.

Bestätigt ist, dass dem Pizzaboten das Portemonnaie gestohlen wurde. Zu dem genauen Geldbetrag äußerte sich Howanietz nicht. Die Tat soll sich zwischen Hausnummer 130 und 160 ereignet haben.

Pfefferspray ins Gesicht gesprüht

„Dem Opfer wurde etwas Scharfes ins Gesicht gesprüht – vermutlich Pfefferspray“, sagte Howanietz. Ob er darüber hinaus auch körperlich angegriffen wurde, ist nicht bekannt.

Nach Informationen unserer Redaktion soll die Tat geplant gewesen sein: Der oder die Täter bestellten eine Pizza und lauerten dem Boten anschließend auf. Die Polizei dementierte das geschilderte Szenario nicht. Welche Pizzeria betroffen ist, ist nicht bekannt.

Es handelt sich bei der Tat wahrscheinlich um einen Einzelfall und nicht um eine Masche. „Ähnliche Vorfälle in Werne oder im Kreis Unna gab es in der vergangenen Zeit nicht“, sagte Howanietz.

Lesen Sie jetzt