Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

W.I.B.K.E.: Anregungen für integratives Wohnen in Bielefeld geholt

WERNE/BIELEFELD Der Verein „Werneraner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene“ (W.I.B.K.E.) hat Großes vor: Auf einem Grundstück am Heckhof soll ein Wohnkomplex entstehen, in dem behinderte und nicht behinderte, alte und junge Menschen gemeinsam leben. Als Vorbild dient das „Bielefelder Modell“. Mitglieder des Vereins und der Stadtverwaltung besuchten deshalb am Freitag die Wohnsiedlung in Bielefeld.

von Von Daniel Claeßen

, 16.08.2008
W.I.B.K.E.: Anregungen für integratives Wohnen in Bielefeld geholt

Die Werner Delegation machte sich vor Ort ein Bild vom "Bielefelder Modell".

Werner Stede von der Bielefelder Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft (BGW) erklärte den Gästen die Funktionsweise: „Die BGW ist Investor und baut die Häuser, in denen unsere Kooperationspartner die Versorgung sicherstellen.“

Die Partner sind in der Regel ambulante Pflegedienste mit freiberuflichen Betreuern. Sie können rund um die Uhr in Anspruch genommen werden, ohne dass eine Pflegepauschale gezahlt wird.

Selbstfinanzierung des Dienstes

„Die Partner haben ein Vorschlagsrecht, um einige ihrer Patienten in den Wohnungen unterzubringen“, so Stede. Außerdem würden sie von Menschen in Anspruch genommen, die in unmittelbarer Nähe zum BGW-Haus lebten. Stede: „So kann sich der Dienst auf diese Weise selbst finanzieren.“

Leben und Wohnen Die übrigen Wohnungen in den Komplexen werden frei vermietet – wobei die Gesellschaft laut Stede penibel darauf achtet, dass kein Heimcharakter entsteht: „Es geht dort wirklich ums Leben und Wohnen.“ Einen großen Beitrag liefern auch die vielen ehrenamtlichen Helfer, die in den Wohncafés und Nachbarschaftstreffs die Gäste und Bewohner mit Speisen und Getränken versorgen.

Investoren bereits gefunden Wie die Umsetzung des Modells in Werne aussehen wird, steht laut W.I.B.K.E. noch nicht fest. Giesela Middeldorf: „Wir werden einen Verein gründen, der als Kooperationspartner die Betreuung sicherstellen wird.“ Auch Investoren für den Hausbau sind bereits gefunden. Wer Interesse an einer Arbeit im Betreuungsverein hat, kann sich beim 2. Vorsitzenden von W.I.B.K.E., Wolfgang Bille, unter Tel. 534631 melden. 

Lesen Sie jetzt