Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

W.I.B.K.E.: Anregungen für integratives Wohnen in Bielefeld geholt

WERNE/BIELEFELD Der Verein „Werneraner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene“ (W.I.B.K.E.) hat Großes vor: Auf einem Grundstück am Heckhof soll ein Wohnkomplex entstehen, in dem behinderte und nicht behinderte, alte und junge Menschen gemeinsam leben. Als Vorbild dient das „Bielefelder Modell“. Mitglieder des Vereins und der Stadtverwaltung besuchten deshalb am Freitag die Wohnsiedlung in Bielefeld.

von Von Daniel Claeßen

, 16.08.2008
W.I.B.K.E.: Anregungen für integratives Wohnen in Bielefeld geholt

Die Werner Delegation machte sich vor Ort ein Bild vom "Bielefelder Modell".

Werner Stede von der Bielefelder Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft (BGW) erklärte den Gästen die Funktionsweise: „Die BGW ist Investor und baut die Häuser, in denen unsere Kooperationspartner die Versorgung sicherstellen.“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden