Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Werner AFG ist wieder zurück von der Romreise

Anne-Frank-Gymnasium

Sie sind wieder da: Am Freitag um 10.30 Uhr endete die Rom-Fahrt des Anne-Frank-Gymnasiums. Denn da trafen die 16 Busse wieder in Werne ein. Und damit endete auch das Jubiläumsjahr für das Gymnasium. Doch wie war es nun, mit mehr als 700 Schülern unterwegs in der Ewigen Stadt?

WERNE/ROM

, 07.10.2016

Schulfest, Festakt, Klassentreffen: Die Liste der Veranstaltungen ist lang. Sie alle begleiteten das 50. Jubiläum des städtischen Gymnasiums in diesem Jahr. Den krönenden Abschluss bildete die Rom-Fahrt in der vergangenen Woche.

Erleichterung – das sei das Stichwort zum Abschluss der Romfahrt, so Schulleiter Heinz-Joachim Auferoth. Zum einen, weil es nur wenig Zwischenfälle in Rom gegeben hat. Lediglich ein Schüler brach sich beim Fußballspielen den Arm. „Das ist eine super Quote“, so Auferoth. Zum anderen sei die Gesamtsituation reibungslos vonstatten gegangen. „Wir als Schule mussten nicht viel Energie dort aufbringen.“ Dies habe alles Höffmann Reisen übernommen.

Auch die Schüler seien zufrieden gewesen

Besonders erleichtert zeigte er sich aber über die sehr hohe Zufriedenheit, die in der Reisegruppe geherrscht habe. Die Lehrer seien froh gewesen, dass alles so glatt gelaufen ist. Aber auch Eltern und Schüler „waren sehr zufrieden und begeistert“, erklärte Auferoth.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Erste Bilder des Werner Anne-Frank-Gymnasiums in Rom

Es war eine lange, eine sehr lange Reise: 25 Stunden mussten die meisten Schüler, Lehrer und Betreuer im Bus verbringen. Doch dann hatten sie es geschafft. Ihre Belohnung für die lange Warterei: die Ewige Stadt.
02.10.2016
/
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.© Foto: Verena Schafflick
Schlagworte Werne

Niklas Rottmann (17) aus der Q1 stimmte seinem Schulleiter da zu: „Ich fand es ganz gut. Mich haben zum Beispiel die alten Bauwerke beeindruckt.“ Besonders beliebt schien der Pool zu sein: Dieser gefiel nämlich Lotta Klaves (12) und Nele Hohmann (12) aus der 7b sowie Maya Sophie Lux (10) aus der 5c. Ihre Klassenkameradin Eleni Ferikidou war aber noch von etwas anderem begeistert: „Mir haben die Ausflüge zum Kolosseum und zum Papst gefallen“, so die Zehnjährige.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Anne-Frank-Gymnasium feiert den Papst

Als eine der wenigen Gruppen wurde das Anne-Frank-Gymnasium aus Werne von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am Mittwoch gegrüßt. Die Schüler, Lehrer und Betreuer freute es. Sie feierten den Heiligen Vater dafür.
05.10.2016
/
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.© Foto: Verena Schafflick
Schlagworte Werne

"Es gibt keinen Nachschlag mehr"

Der Papstbesuch war auch für Auferoth der Höhepunkt der Fahrt, „weil es eine Gesamtveranstaltung für die Schule war.“ Dementsprechend habe es gepasst, dass die Generalaudienz am Mittwoch quasi den Abschluss der Fahrt bildete. „Das war ein einmaliges Erlebnis“, so Auferoth.

Mit der Romfahrt endet das Jubiläum. „Es gibt keinen Nachschlag mehr“, sagte der Schulleiter. Am Dienstag nach den Herbstferien soll es im Lehrerkollegium noch eine Reflexion zur Schulfahrt geben. Erste Rückmeldungen habe er von den anderen Lehrern schon erhalten: „Manche haben ihre Rückkehr nach Rom bereits angekündigt.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war der fünfte Tag der Rom-Reise des AFGs

Am fünften Tag der Rom-Schulfahrt des Anne-Frank-Gymnasiums ging es für die Klassen 5 bis 9 zuerst zur Ostia Antica. Anschließend hatten die Kinder und Eltern Freizeit: Für die jungen ging es zum Pool, die Erwachsenen durften ihre Freizeit in der Stadt verbringen.
04.10.2016
/
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.© Foto: Verena Schafflick
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Samuel-Constantin Klenner (l.) und Tom-Lukas Kupczik (r.) waren früher selber Schüler am Anne-Frank-Gymnasium. Nun sind sie als Betreuer mit dabei.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Schlagworte Werne

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Rom-Reisenden besuchen die Sehenswürdigkeiten

Am vierten Tag der großen Rom-Fahrt des Anne-Frank-Gymnasium standen die großen Sehenswürdigkeiten für die rund 750 Teilnehmer der Fahrt auf dem Programm: Die Jahrgangsstufen 7 bis 9 besuchten Petersdom und die Katakomben. Wir waren mit der Kamera bei der 8a und 8b dabei.
03.10.2016
/
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Karolin, Maxine, Aliza, Karolina und Melek aus der 8a erkundeten Petersdom und Katakomben. Da durfte das bekannte "Selfie" am Petersplatz natürlich nicht fehlen.© Foto: Verena Schafflick
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.© Foto: Verena Schafflick
Schlagworte Werne

So lief die Rückreise ab
Am Donnerstag machten sich die Schüler aus Rom auf den Heimweg.
Zwölf von ihnen flogen mit dem Flugzeug, anstatt mit der Buskolonne zurückzufahren. Der Abflug war für 14.20 Uhr geplant. Weil ein Teil des Flugzeuges ausgetauscht werden musste, wurde der Flug jedoch auf ungefähr 18.15 Uhr verschoben. Die Schüler kamen um 20.15 Uhr in Düsseldorf an.
Die Busse erreichten Freitagvormittag gegen 10 Uhr den Solebadparkplatz.

Lesen Sie jetzt