Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dort, wo sich nach Plänen des Kreises Anfang der 1990er-Jahre teils giftiger Müll stapeln sollte, gedeiht heute die Natur. Das ist vor allem das Verdienst von zwei Zugezogenen.

Werne

, 20.07.2018

Werne-Horst ist ein besonderer Teil der Stadt. Besonders wegen der hier lebenden Menschen. Die Horster sind bekannt dafür, dass sie sich nicht alles gefallen lassen und sich für ihren Ort einsetzen. Ganz massiv einsetzen, wenn es sein muss. So wie in den 1990er-Jahren, als sie es vollbrachten, dass sich im Gelände um den Bach Düsbecke – zwischen der Autobahn, der Nordlippestraße und der Wesseler Straße – anstatt einer erst geplanten Restmülldeponie heute eine Naturschutzgebiet ausbreitet.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt