Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zoll kontrolliert Werner Geschäfte auf Mindestlohn-Betrug

Zoll-Kontrolle

In grün gekleidet sind sie am Mittwoch durch die Werner Innenstadt gestreift: Zollbeamte, die Mindestlöhne und Schwarzarbeit kontrollierten. Bei Angestellten sorgten sie für Herzklopfen.

Werne

, 12.09.2018
Zoll kontrolliert Werner Geschäfte auf Mindestlohn-Betrug

Die Zollbeamten sorgten am Mittwochvormittag für Aufsehen in der Werner Innenstadt. © Mario Bartlewski

Die Gruppen von auffällig in grün gekleideten Zollbeamten zogen am Mittwochvormittag die Blicke der Fußgänger in der Werner Innenstadt auf sich. Sie kontrollierten die Geschäfte als Teil einer bundesweiten Aktion gegen Mindestlohn-Betrug.

Im Fokus: Gaststätten, Hotels, aber auch Transportunternehmen. Sie werden stichprobenartig überprüft. In Werne kontrollierten die Beamten unter anderem das Modegeschäft Peacock und Tchibo. Gerechnet haben die Geschäfte mit der Kontrolle nicht.

Beamte kontrollieren Ausweise und fragen nach Gehalt und Prämien

„Das war schon sehr aufregend“, sagt Gabriele Krohe, die bei Tchibo an der Steinstraße arbeitet. „Ich dachte erst, die Beamten wollen sich hier einen Kaffee holen – aber dann kamen immer mehr.“ Etwa fünf bis zehn Minuten haben sich die Zollbeamten dort ein Bild verschafft: Ausweise kontrolliert, nach Lohn, Weihnachtsgeld und Anstellungsdauer gefragt.

Im Anschluss, so Madelaine Becker, Pressesprecherin des Hauptzollamts Dortmund, werden die Daten mit den Unterlagen des Arbeitgebers verglichen. „Auch wenn man weiß, dass alles gut ist, ist man trotzdem unglaublich nervös“, sagt Krohe. Dann zogen die Beamten weiter durch die Werner Innenstadt. Die Ergebnisse der Aktion sollen laut Becker am Montag veröffentlicht werden.

Zoll kontrolliert Werner Geschäfte auf Mindestlohn-Betrug

Mit vier Fahrzeugen standen die Zollbeamten auf dem Kirchplatz. © Mario Bartlewski

6000 Fahnder sind bundesweit bei der erstmals durchgeführten zweitägigen Aktion gegen Mindestlohn-Betrüger unterwegs. 312 Kräfte arbeiten allein beim Hauptzollamt Dortmund, das auch für die Kontrollen in Werne zuständig war. Den Startschuss für die Aktion gab es am Dienstag unter anderem in der Dortmunder Thier-Galerie.

Immer wieder stehen Betriebe deutschlandweit im Verdacht, den gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde nicht zu zahlen. Genau das soll nun mit der bundesweiten Aktion kontrolliert werden – ebenso wie das Aufdecken von Schwarzarbeit.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Kontaktlos Bezahlen

Kontaktloses Bezahlen ohne Pin steht in Werne noch am Anfang

Karte auf das Lesegerät legen und fertig: Kontaktloses Bezahlen wird beliebter. Große Ketten sind gut gerüstet, doch im Mittelstand hakt es oft - in Werne ist das Ergebnis überraschend. Von Mario Bartlewski

Lesen Sie jetzt