Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

WestLB-Verlust überschattet Eigentümergespräche über Bankenzukunft

DÜSSELDORF Die WestLB geht mit einer Verlustankündigung in die entscheidenden Eigentümergespräche über die Zukunft der drittgrößten deutschen Landesbank. Der Düsseldorfer Bankkonzern erwartet für das Geschäftsjahr 2007 einen dreistelligen Millionen- Verlust, wie der Vorstand am Montagabend nach einer Sondersitzung des Aufsichtsrates mitgeteilt hatte.

WestLB-Verlust überschattet Eigentümergespräche über Bankenzukunft

Im Landtag wird über die WestLB diskutiert.

Die US-Hypothekenkrise und Fehlspekulationen drücken die Landesbank in die roten Zahlen. Die Gewinnwarnung wurde mit „erheblichen Kursverlusten von strukturierten Wertpapieren“ in den vergangenen Wochen begründet. Während das Land Nordrhein-Westfalen keinen Grund zur Besorgnis sieht, wird in Sparkassenkreisen auf eine schnelle Entscheidung zur künftigen Aufstellung der WestLB gedrängt.

Kein fester Gesprächstermin

Dem Vernehmen nach gibt es weiterhin noch keinen festen Gesprächstermin, nachdem bei mehreren Treffen im Sommer keine Einigung erzielt wurde. In diesem Jahr soll nach bisherigen Angaben aber noch eine Entscheidung fallen. Die Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen favorisieren einen Mega-Zusammenschluss der nordrhein-westfälischen Landesbank mit der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) zum dann zweitgrößten deutschen Geldhaus.

Die Verbände halten die WestLB-Mehrheit. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens lässt ihre Möglichkeiten für den Landesanteil von direkt und indirekt knapp 38 Prozent von einer ausländischen Großbank prüfen. Ergebnisse werden in der zweiten Novemberhälfte erwartet, wie es am Dienstag im Finanzministerium von NRW hieß.

Linssen im Finanzausschuss

NRW-Finanzminister Helmut Linssen (CDU) wird an diesem Mittwoch im Landtagsfinanzausschuss erwartet. Auf der Tagesordnung stehen die Zukunft der WestLB und der Abschlussbericht von Wirtschaftsprüfern zu den Fehlspekulationen der WestLB. Die WestLB hat im Eigenhandel 604 Millionen Euro verloren. Das führte zu einem Halbjahresverlust des Konzerns vor Steuern von 38 Millionen Euro. Ende August hatte der WestLB-Vorstand noch einen Vorsteuergewinn für das Gesamtjahr 2007 vorhergesagt. Nun wird durch die Krise an den internationalen Finanzmärkten ein Vorsteuerverlust in niedriger dreistelliger Millionenhöhe - also von mehr als 100 Millionen Euro - erwartet.    

Den aktuellen Abschreibungsbedarf bezifferte die Bank zunächst nicht und verwies auf die Neun-Monats-Zahlen Anfang Dezember. Im ersten Halbjahr 2007 waren 50 Millionen Euro mit Blick auf die US-Hypothekenkrise abgeschrieben worden. Die WestLB könne die Situation schultern, betonte WestLB-Chef Alexander Stuhlmann am Montagabend in einer Mitteilung der Bank. Die Liquiditätsausstattung der Bank sei nach wie vor zufriedenstellend. Erfreulich sei zudem, dass sich die Kerngeschäftsfelder der Bank planmäßig positiv entwickelten. Der Vorstand habe bereits Kostensenkungen umgesetzt. Beides trage erheblich dazu bei, Auswirkungen der Marktentwicklung abzufedern.

Keine weiteren personellen Konsequenzen erwartet

Die Aufsichtsratssitzung der WestLB war zu den Fehlspekulationen anberaumt worden, weil ein Abschlussbericht von Wirtschaftsprüfern vorliegt. Der Bericht war von der Bankenaufsicht BaFin in Auftrag gegeben worden. In Branchenkreisen werden keine weiteren personellen Konsequenzen erwartet. Ende Juli war WestLB-Chef Thomas Fischer und ein weiterer Vorstand abberufen worden. Der Aufsichtsrat fühlte sich damals nicht umfassend über die hochriskanten Wertpapiergeschäfte informiert. Die Fehlspekulationen waren öffentlich bekannt geworden, nachdem die WestLB Anfang April zwei Aktienhändler entlassen hatte.

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...