Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

WestLB schreibt Island-Engagement komplett ab

Düsseldorf (dpa) Die angeschlagene WestLB nimmt angesichts der Bankenkrise in Island weitere Wertberichtigungen in ihren Büchern vor. Die nordrhein-westfälische Landesbank schrieb im dritten Quartal 2008 ihr Engagement bei isländischen Banken in voller Höhe von knapp 200 Millionen Euro ab.

WestLB schreibt Island-Engagement komplett ab

Die Zentrale der WestLB in Düsseldorf.

Das geht aus den Neunmonatszahlen hervor, die der Düsseldorfer Bankkonzern überraschend bereits am Donnerstag veröffentlichte und damit um etwa zwei Wochen vorzog. Der Vorstand habe sich dazu entschlossen, um «in der aktuellen Unsicherheit am Kapitalmarkt durch Transparenz für Vertrauen zu sorgen», hieß es.

Bei anderen Papieren nutzte die WestLB gelockerte Bilanzierungs-Regeln. Dadurch wurden Bewertungsverluste in Höhe von 150 Millionen Euro vermieden. Unter dem Strich stand nach neun Monaten zwar ein Konzerngewinn von 532 Millionen Euro nach einem Verlust von 145 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die schwarzen Zahlen waren aber nur durch die milliardenschweren Garantien der WestLB-Eigentümer möglich geworden. In den ersten beiden Quartalen 2008 entstand ein Übertragungsgewinn von 962 Millionen Euro durch das Auslagern von riskanten Wertpapieren im Volumen von 23 Milliarden Euro. Für mögliche Verluste bürgen das Land NRW sowie Sparkassen- und Kommunalverbände bis zu einer Höhe von fünf Milliarden Euro.

Das Rettungspaket der Bankeigentümer, dass Anfang 2008 geschnürt wurde, hat einen tiefgreifenden Umbau der nordrhein-westfälischen Landesbank zur Folge. So soll die Bilanzsumme der WestLB um etwa ein Viertel verkleinert werden. Außerdem wird nach Partnern für die WestLB gesucht. Dabei gilt eine Aufspaltung als wahrscheinlich. Im Zuge des laufenden Bank-Umbaus werden mindestens 1350 der weltweit rund 6000 Stellen im Düsseldorfer Bankkonzern gestrichen. Die WestLB will außerdem das Rettungspaket des Bundes für die Banken nutzen. Dabei geht es zunächst um Garantien unter anderem für Anleihen der WestLB. Auch eine Eigenkapitalhilfe wird geprüft.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Falsche Schufa-Einträge: Wie sich Verbraucher wehren können

Wiesbaden/Berlin (dpa/tmn) Mehr als drei Viertel aller Deutschen sind in der Kartei verzeichnet - und ein falscher Eintrag bei der Schufa in Wiesbaden kann schwere Folgen haben.mehr...

Wirtschaft

Zinsen dürfen von Erfolg bei Fußballturnier abhängig sein

Karlsruhe (dpa) - Banken dürfen für eine Geldanlage mit Zinssätzen werben, die vom Ausgang eines Fußballturniers abhängig sind. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.mehr...

"Motor für NRW"

Mittelstand investiert zunehmend Geld ins Ausland

NRW Direktinvestitionen nordrhein-westfälischer Unternehmen im Ausland werden in den nächsten 15 Jahren von etwa 350 auf bis zu 650 Milliarden Euro ansteigen. Welche Vorteile das für die Wirtschaft in NRW bringt und worauf sich die Firmen besonders konzentrieren, lesen Sie hier.mehr...

Wirtschaft

Datenklau am Geldautomaten nimmt ab

Frankfurt/Main (dpa) Mit Milliardeninvestitionen haben Banken Plastikgeld sicherer gemacht. Die jüngsten «Skimming»-Zahlen sprechen dafür, dass sich dieser Einsatz bezahlt macht. Auf den Erfolgen ausruhen sollte sich die Branche jedoch nicht.mehr...

Wirtschaft

Eurogruppe ringt um Schulden-Lösung für Athen

Brüssel/Athen (dpa) Griechenlands Schuldenkrise beschäftigt zum Wochenbeginn erneut die Euro-Finanzminister. Die Zeit drängt - für die Regierung in Athen ebenso wie für Banken, deren Kunden immer mehr Geld abziehen.mehr...

Wirtschaft

Medien: EZB erhöht Notkredit-Rahmen für griechische Banken

Frankfurt/Main (dpa) Damit Griechenlands Banken nicht das Geld ausgeht, hat die EZB den Rahmen für ELA-Notkredite nach Medienberichten schon wieder erhöht. Trotzdem dürfte es schon bald wieder eng werden.mehr...