Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

WestLB will Sparkurs verschärfen

DÜSSELDORF Die wegen Verlusten im Eigenhandel in die Verlustzone gerutschte Düsseldorfer WestLB strebt weitere Kostensenkungen an. Das Verhältnis von Kosten zu Ertrag sei „nicht befriedigend“, sagte der Vorstandsvorsitzende der WestLB, Alexander Stuhlmann, dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe).

WestLB will Sparkurs verschärfen

Der Vorstandsvorsitzende der WestLB Alexander Stuhlmann.

Das derzeit laufende Kostensenkungsprogramm mit dem Namen „Lean Bank“, mit dem 250 Millionen Euro eingespart werden sollen, müsse noch verschärft werden.

„Bei der Betrachtung der reinen Zahlen muss ich persönlich sagen: Ich glaube nicht, dass das ausreicht, um langfristig auf der Kostenseite wettbewerbsfähig zu sein“, erläuterte Stuhlmann.

Überkapazitäten analysieren

Mit „Lean Bank“ wollte die Bank ursprünglich rund 500 Stellen abbauen. Konkrete Maßnahmen zu den weiteren Kostensenkungen nannte Stuhlmann nicht. Zunächst müsse analysiert werden, wo es Überkapazitäten gibt, sagte der WestLB-Chef.

Am Montagabend hatte die Bank mitgeteilt, dass sie statt des bis dahin erhofften Gewinns für das laufende Geschäftsjahr nun einen Verlust „im niedrigen dreistelligen Millionenbereich“ erwartet. Stuhlmann räumte ein, dass das Neugeschäft bei den Firmenkunden wegen der unsicheren Zukunft der Bank derzeit „schwierig“ sei. „Sich einer neuen Bank zuzuwenden heißt ja auch immer für den Kunden, einen Vertrauensvorschuss zu geben. Und den bekommen wir jetzt oft nicht, das spüren wir“, sagte der Vorstandschef dem Blatt.

Rasche Weichenstellung

Gleichzeitig rief er das Land Nordrhein-Westfalen und die Sparkassenverbände als Eigentümer dazu auf, rasch eine Weichenstellung für die Zukunft vorzunehmen. „Man muss gründlich nachdenken, aber darf auch nicht zu lange überlegen, das schadet der Bank“, warnte Stuhlmann.        

Die WestLB war durch Fehlspekulationen im Eigenhandel in den vergangenen Monaten unter Druck geraten. Es folgte ein umfassender Umbau des Vorstands. Zudem nahm die Staatsanwaltschaft Ermittlungen auf, die Finanzdienstleistungsaufsicht ordnete eine Sonderprüfung an. Gleichzeitig rückte die WestLB in den Mittelpunkt von Fusionsspekulationen im deutschen Landesbankensektor. Während die Sparkassen eine Fusion mit der Landesbank Baden-Württemberg favorisieren, lässt die Landesregierung derzeit mehrere Optionen von einer Investmentbank prüfen.

    

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...