Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Westermann scheidet nicht im Zorn vom Hamburger SV

Hamburg (dpa) Heiko Westermann verlässt den Bundesligisten Hamburger SV im Frieden. «Der HSV und ich waren in den letzten Wochen im stetigen Kontakt und nun ist es besser, neue Wege einzuschlagen. Am Ende haben beide Seiten die Trennung gewollt», sagte der Ex-Nationalspieler dem TV-Sender Sport1.

Westermann scheidet nicht im Zorn vom Hamburger SV

Heiko Westermann spielte fünf Jahre für den HSV. Foto: Malte Christians

Nach fünf Jahren und 173 Pflichtspielen war der Vertrag des 31 Jahre alten Defensivspezialisten nicht mehr verlängert worden. Westermann betonte: «Ich wurde nicht weggeschickt. Ich hatte fünf intensive Jahre in Hamburg und kann jetzt noch einige Jahre spielen.» Wo dies der Fall sein wird, steht nicht fest. «Da kann ich noch gar nichts sagen, mein Berater macht alles. Ich habe Familie und ich muss jetzt alles abwägen. Ich habe viele Möglichkeiten.»

Mitteilung Sport1

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

1. Liga

HSV-Profi Janjicic vor Bayern-Spiel im Krankenhaus

Hamburg (dpa) Der Hamburger SV muss im Heimspiel gegen den FC Bayern München auf Vasilije Janjicic verzichten. Der 18 Jahre alte U20-Nationalspieler aus der Schweiz wurde wegen einer Virusinfektion in das Universitätsklinikum Eppendorf gebracht, wo er vorerst weiter stationär behandelt wird.mehr...

1. Liga

Hannovers Felipe fällt gegen Freiburg aus

Hannover (dpa) Hannover 96 muss beim Auswärtsspiel gegen den SC Freiburg am Mittwoch auf Verteidiger Felipe verzichten. Der Brasilianer habe beim 2:0 gegen den Hamburger SV eine schwere Muskelprellung mit Einblutung in die Adduktoren erlitten, teilte der Club nach einer MRT-Untersuchung mit.mehr...

1. Liga

"Spitzenreiter": HSV nach 3:1-Sieg in Köln ganz oben

Köln (dpa) Die mitgereisten Hamburger Fans sangen schon nach der 2:0-Führung "Spitzenreiter, Spitzenreiter". Durch den Sieg in Köln ist der HSV zumindest für eine Nacht Tabellenführer der Fußball-Bundesliga. Einen unglücklichen Abend erlebte Schiedsrichter Felix Brych.mehr...