Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Westernhagen will nicht für Bertelsmann auftreten

Berlin/Gütersloh. Alle zwei Jahre laden Liz Mohn und Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe zum Rosenball nach Berlin ein, um bei einer Charity-Gala Gelder für Schlaganfall-Opfer zu sammeln. Diesmal sollte der Musiker Marius Müller-Westernhagen dort auftreten. Doch er sagte jetzt ab.

Westernhagen will nicht für Bertelsmann auftreten

Marius Müller-Westernhagen bekennt Farbe - konsequent. Foto: Britta Pedersen

Nach dem Eklat um den Musikpreis Echo hat Musiker Marius Müller-Westernhagen einen Auftritt bei einer Bertelsmann-Veranstaltung zugunsten der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe abgesagt.

„Marius hätte die Stiftung gern unterstützt“, erklärte sein Manager am Freitag auf dpa-Anfrage. Allerdings arbeite die Stiftung eng mit Bertelsmann zusammen. Deshalb habe „er derzeit von einer Teilnahme abgesehen“.

Müller-Westernhagen (69) hatte Mitte April bereits seine Echos aus Protest gegen die Auszeichnung eines als teilweise antisemitisch kritisierten Rap-Albums zurückgegeben, das die Bertelsmann Music Group (BMG) mit anderen Labels veröffentlich hatte. BMG trennte sich nach der Echo-Verleihung von den Rappern.

Ein Bertelsmann-Sprecher hatte am Freitagmittag mitgeteilt, dass statt Müller-Westernhagen kurzfristig Adel Tawil beim sogenannten Rosenball am 5. Mai in Berlin einspringen wird. Gründe für die Absage hatte der Sprecher nicht genannt.

Zum Rosenball laden Liz Mohn und Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe alle zwei Jahre in die Hauptstadt, um bei einer Charity-Gala Gelder für Schlaganfall-Opfer zu sammeln. Laut Mitteilung treten neben Tawil der Brite Bryan Ferry und Patricia Kelly auf.

Vor zwei Wochen war bei der Echo-Verleihung das umstrittene Album „Jung, Brutal, Gutaussehend 3“ der Rapper Kollegah und Farid Bang mit einem Preis geehrt worden. Dies hatte wegen eines antisemitischen Liedtextes heftige Kritik und eine Debatte um Judenfeindlichkeit ausgelöst. Etliche Künstler gaben ihre Echos zurück, dann wurde als Konsequenz der Echo abgeschafft und die BMG, die das Album zusammen mit den Musik-Labels Banger Musik und Alpha Music Empire veröffentlicht hatte, trennte sich von den Rappern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Punkpop für den Baggersee: Ash verbreiten gute Laune

Berlin. Groß verändert haben sich Ash im Laufe von gut 20 Bandjahren nicht - dafür ist ihr Gitarrenrock-Sound bis heute erstaunlich frisch geblieben. Auch auf dem neuen Album gibt es herrlich melodische Punkpop-Hymnen für den Baggersee.mehr...

CD-Kritik

Thomas Quasthoff: Comeback mit Bigband-Jazz

Berlin. Seine „verletzte Seele“ ließ den großen Sänger Thomas Quasthoff vor einigen Jahren zeitweise verstummen. Nach Live-Auftritten kehrt er nun mit einem neuen Album zurück.mehr...

Musik

Thomas Quasthoff: „Ich hatte eine verletzte Seele“

Berlin. Sein Abschied von der klassischen Musik schockte 2012 viele Fans. Heute sagt der hochdekorierte Bassbariton-Sänger Thomas Quasthoff, der freiwillige Verzicht sei die beste Entscheidung seines Lebens gewesen. Er konzentriert sich nun auf ein anderes Musikgenre.mehr...