Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wettbewerb der Spargelschäler

Siegerzeit 53 Sekunden

Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.

WITTEN

von Von Marie Louise Hansel

, 26.05.2013
Wettbewerb der Spargelschäler

Sie waren die Schnellsten beim diesjährigen Spargelschäl-Wettbewerb: (v.l.) Jutta Kraus (3. Platz), Nicole Beckmann (1. Platz) und Fadi Elzein (2. Platz).

Jeder hatte die Möglichkeit, seine persönliche Schältechnik unter Beweis zu stellen. Siegerin wurde schließlich Nicole Beckmann. Die 28-jährige Gewinnerin schälte die vorgelegten zehn Stangen Spargel in nur 53 Sekunden. Geübt hatte sie dafür aber nicht: „Erst saß ich davor und dachte: Wie geht das nochmal?“ Trotzdem war sie die Flinkste. Mit 57 Sekunden belegte Fadi Elzein Platz zwei und Jutta Kraus erreichte Platz drei mit 59 Sekunden.

24 Teilnehmer Insgesamt zeigten alle 24 Schäl-Teilnehmer großes Geschick. Selbst der 10. Platz brauchte lediglich 1,25 Minuten. Da alle so schnell waren, gab es den sechsten und siebten Platz gleich im Doppelpack. Susi Bergstein vom Wittener Stadtmarketing: „Das durchschnittliche Schältempo für zehn Stangen Spargel liegt bei 1,40 Minuten. Daher sind die hier gezeigten Resultate spitze.“ Im Schnitt werden bei einem Kilogramm Spargel 200 bis 300 Gramm Schale entfernt. Damit die Teilnehmer unter fairen Bedingungen schälen, stellt das Stadtmarketing Schäler. Die Spargelstangen werden während des Wettbewerbs noch überprüft, ob die Schale auch wirklich ab ist und anschließend kann jeder Teilnehmer seine Stangen mit nach Hause nehmen.

 Für die 15 Schnellsten gab es am Samstag kleine Sachpreise wie Gemüse, Obst, Blumen, Eingemachtes, was alles von den Markthändlern gesponsert wurde. Die ersten drei Plätze erhielten neben Gemüse- und Obstkörben auch Pokale und Urkunden. Dabei war der Zweitplatzierte Fadi Elzein ein echter Glückspilz: „Ich habe hier das erste Mal Spargel geschält, nur Ulk, weil mich das Geschehen interessiert hat. Nächstes Jahr bin ich natürlich wieder dabei.“