Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wetterhahn zeigt Wind

Wetterhahn zeigt Wind

So groß ist der Hahn. vom Hofe

Olfen. Wenn man wissen will, aus welcher Richtung der Wind kommt, kann man einen Finger nach oben halten. Das ist aber nicht sehr verlässlich. Denn unten zwischen den Häusern weht der Wind anders als oben. Das wussten auch schon die Menschen früher. Deshalb haben sie an hohen Türmen Wetterfahnen angebracht – oder Wetterhähne. In jedem Fall bewegliche Metallteile, die sich nach dem Wind drehen. Man braucht nur nach oben zu schauen. In Olfen war der Wetterhahn kaputt. Er wurde repariert und steht wieder oben auf dem Turm.

Sylvia vom Hofe

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Selm

Schule wandelt sich

Olfen. Die Grundschule in Olfen ist zurzeit eine große Baustelle. Zwar haben die Kinder dort noch normalen Unterricht. Aber neben dem Gebäude wird fleißig gearbeitet. In einem Jahr wird die Schule ziemlich verändert aussehen. Es wird dann zum Beispiel eine große Mensa geben. Also einen Raum, in dem man mittags etwas essen kann. Große Fenster wird er bekommen, damit viel Licht reinkommt. Und wenn die Schule aus ist, können dort auch andere Veranstaltungen stattfinden. Das war der Stadt Olfen bei der Planung für den Umbau wichtig. Jessica Hauckmehr...

KINA Selm

Schrei das Wildschwein weg

Selm/Cappenberg. Achtung, die Wildschweine sind los! Läuft man einem solchen Tier im Wald über den Weg, könnte es schon mal ganz schön gefährlich werden. Wenn man sich aber richtig verhält, kann eigentlich gar nichts passieren.mehr...

KINA Selm

Lehrer machen Leute

Nach der vierten Klasse kommt die weiterführende Schule. Zusammen mit dem Halbjahreszeugnis bekommen die Viertklässler eine Empfehlung vom Lehrer ausgesprochen, wie es nach der Grundschule für sie weitergehen soll. Sie gibt an, ob der Schüler oder die Schülerin am besten am Gymnasium, an der Realschule oder der Hauptschule zurecht kommt. Diese Empfehlung soll den Eltern bei der Wahl der künftigen Schulform helfen, ist aber nicht bindend. Das heißt, dass die Eltern die Empfehlung des Lehrers annehmen können. Sie können ihren Sohn oder ihre Tochter aber auch für eine andere Schulform anmelden. Der Klassenlehrer kann eine direkte Empfehlung für den Besuch eines Gymnasiums, einer Real- oder einer Hauptschule aussprechen.mehr...

KINA Selm

Wasser zum Spielen

Selm. Wer zurzeit die Kreisstraße entlang fährt oder geht, dem fallen die großen Hügel auf, die sich im Bereich des alten Stadions aufhäufen. Dort wird ein neuer Platz gebaut. Häuser kommen da hin. Aber auch ein Wasserspiel. Hohe Wasserspritzer kommen aus der Erde, wenn es fertig ist. Da kann man im Sommer prima spielen. Dafür ist jetzt eine Kammer in die Erde gebaut worden, die die Wasserversorgung sicherstellt. Die Kammer wird zugeschüttet. Das Wasserspiel ist dann begehbar.mehr...

KINA Selm

Neue Anlage für Skater

Selm. Jahrelang war die Skateanlage am Selmer Jugendzentrum Sunshine ein beliebter Treffpunkt für Sportler. Dann wurde sie abgerissen, weil das gesamte Gelände um das Sunshine herum umgestaltet wird. Die gute Nachricht für alle Skater: Es wird eine neue Anlage geben. Einen Skatepark, der größer ist als die alte Anlage. Direkt hinter dem Jugendzentrum wird er entstehen. Viele Elemente, auf denen Skater ihren Sport ausüben, wird es geben. Ende Mai soll er fertig sein. Offiziell eröffnet wird er später. Arndt Bredemehr...

KINA Selm

Pläne für Capelle

Capelle. Im Nordkirchener Ortsteil Capelle soll sich in den kommenden Monaten einiges tun. Dafür setzt sich seit etwa drei Jahren der Dorfverein Capelle ein. In diesem Verein haben sich Menschen aus dem Ortsteil zusammengetan, um das Leben in ihrem Ort zu verbessern. Worum hat sich der Verein gekümmert? Zum Beispiel haben die Mitglieder viel Werbung für das geplante Glasfasernetz gemacht. Das kam nur zustande, weil viele Einwohner gesagt haben, dass sie gerne einen Glasfaser-Internet-Anschluss haben wollen.mehr...