Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Widerstand gegen Coca-Cola-Truck-Tour

London. Dem US-amerikanischen Getränkehersteller Coca-Cola bläst in diesem Jahr scharfer Wind wegen seiner vorweihnachtlichen Truck-Tour in Großbritannien entgegen.

Widerstand gegen Coca-Cola-Truck-Tour

Die Werbeaktion zieht jedes Jahr viele Menschen an. Foto: Sebastian Kahnert

Behörden und Initiativen forderten Coca-Cola auf, bei der Werbetour mit geschmückten Lastwagen keine zuckerhaltige Getränke an Kinder und Jugendliche zu verteilen.

Die englische Gesundheitsbehörde Public Health England rief lokale Behörden auf, darüber nachzudenken, ob solche Werbekampagnen vereinbar seien mit dem Ziel, „besorgniserregende Häufungen von Fettleibigkeit und Karies bei Kindern“ zu verringern.

Besonders kritikwürdig befand die Behörde, dass der Coca-Cola-Truck angeblich in „einigen der ärmsten Gebieten“ halten soll. „Der Zusammenhang zwischen krankhaftem Übergewicht bei Kindern und sozialer Benachteiligung ist gut belegt“, hieß es in einer Mitteilung von Public Health England zum Diabetes-Tag Mitte November.

Eine von Starkoch Jamie Oliver und der Organisation „Sustain“ ins Leben gerufene Initiative mit dem Namen „Sugar Smart“ forderte Coca-Cola auf, bei der Tour, die an 42 Stationen Halt macht, Wasser statt zuckerhaltige Getränke auszuschenken. Ein entsprechender Protestbrief wurde der Initiative zufolge von Behördenvertretern und Gemeinderatsmitgliedern aus 28 Kommunen unterzeichnet.

Coca-Cola in Großbritannien verteidigte die Werbeveranstaltung. In einer Mitteilung des Unternehmens hieß es, die Truck-Tour treffe auf „positive Rückmeldung“ von vielen Menschen. Die Route werde unter anderem anhand von Zuschriften aus der Bevölkerung festgelegt. In Deutschland startet die Tour am 25. November. Die Trucks sollen in fünf Städten, unter anderem in Kassel und Magdeburg, halten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Grippewelle rollt mit neuem Spitzenwert

Berlin. In Bayern hat eine Kirchengemeinde sogar das Weihwasserbecken geleert, um Ansteckungen mit Grippeviren zu vermeiden. Nützen dürfte das nicht viel. Die Influenza hat Hochsaison.mehr...

Panorama

Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen

Karlsruhe. Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein Geschäftsmodell umkrempeln. Einen grundsätzlichen Löschanspruch für Ärzte gibt es jedoch weiter nicht.mehr...

Panorama

WHO zieht Bilanz für 2017: Masern sind zurück in Europa

Kopenhagen. In Europa sind nach einer Bilanz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben. Mehr als 21.000 hätten sich mit dem Virus angesteckt, etwa viermal so viele wie im Jahr zuvor, teilte das WHO-Europabüro in Kopenhagen mit.mehr...

Panorama

Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft

Philadelphia. James Bond lässt grüßen: Plötzlich litten US-Diplomaten auf Kuba unter Schwindel, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden, nachdem sie ein merkwürdiges Geräusch gehört hatten. War es ein feindlicher Angriff? Der Fall bleibt rätselhaft, sagen Mediziner.mehr...

Panorama

Neue Sexvorwürfe in Hilfsorganisation

London. Britische Schauspielerinnen wollen es den amerikanischen gleich tun und gründen eine Initiative gegen Ausbeutung von Frauen. Neuen Ärger wegen Sexvorwürfen gibt es in Wohltätigkeitsorganisationen.mehr...