Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wie Betroffene eine Bindehautentzündung behandeln

Düsseldorf. Rote, juckende oder brennende Augen sind Anzeichen einer Bindehautentzündung. Die ist oft harmlos und klingt nach ein bis zwei Tagen von alleine ab. Auf eigene Faust behandeln Betroffene sie besser trotzdem nicht.

Wie Betroffene eine Bindehautentzündung behandeln

Dr. Ludger Wollring ist Facharzt für Augenheilkunde in Essen und Pressesprecher des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands. Foto: Ludger Wollring

Meist kommt es unverhofft und vor allem wenn man es gar nicht gebrauchen kann: Die Augen brennen, jucken, tränen und sind gerötet. Als Bindehautentzündung oder Konjunktivitis bezeichnen Ärzte es, wenn die Blutgefäße der Bindehaut anschwellen.

Manchmal fühlt sich das an, als hätte man ein Sandkorn im Auge. Ist das Auge einfach überreizt, lassen die Beschwerden meist schon nach kurzer Zeit nach. Bleiben die Symptome, lohnt sich aber ein Arztbesuch.

Selbst behandeln sollten Betroffene ihre Augen generell nicht. „Kompressen aus Kamille-Aufgüssen oder Teebeuteln haben auf den Augen nichts zu suchen“, sagt Ludger Wollring, Sprecher des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands. Die Kräuter lösen bei manchen Menschen allergische Reaktionen aus. „Zudem können auf diesem Weg Bakterien ins Auge gelangen“, warnt Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer. Verschwindet eine Augenrötung nach zwei Tagen nicht von selbst, sollte sich das ein Facharzt anschauen.

Es gibt Augenerkrankungen, die ähnliche Beschwerden wie eine Bindehautentzündung verursachen - die aber alles andere als harmlos sind. Infektionen der Hornhaut, der Regenbogenhaut oder der Augenmuskeln müssen unbedingt früh erkannt und behandelt werden. Sonst nimmt das Auge dauerhaften Schaden. Stärkere Schmerzen, Lichtempfindlichkeit und ein Nachlassen der Sehkraft sollten ein Anlass sein, schnellstmöglich einen Facharzt aufzusuchen. Das gilt auch bei fliegenden schwarzen Punkten oder Flusen im Sichtfeld.

In vielen Fällen lautet die Diagnose bei geröteten, tränenden und juckenden Augen allerdings tatsächlich Bindehautentzündung. „Am häufigsten ist eine Infektion mit Viren“, erklärt Wollring. Aber auch Bakterien oder Pilze können eine Entzündung verursachen. Intensives UV-Licht oder eine nicht richtig korrigierte Fehlsichtigkeit kommen ebenfalls als Ursache infrage. Trockene Augen sind besonders anfällig. Behandelt werden die Beschwerden mit Augentropfen oder -salben.

Das erkrankte Auge sollte möglichst nicht mit bloßen Händen berührt werden. „Bakteriell und vor allem viral bedingte Bindehautentzündungen sind ansteckend“, betont Bettina Sauer von der Stiftung Warentest in Berlin. Fasst sich ein Betroffener doch an das erkrankte Auge - eben weil es brennt oder juckt - dann sollte er sich danach gründlich die Hände waschen.

„Handtücher sollte man sich in dieser Phase nicht mit anderen teilen“, so Sauer. Sind Kinder erkrankt, dann dürfen sie erst wieder in den Kindergarten oder in die Schule, wenn der Augenarzt grünes Licht gibt.

Wer sich eine Bindehautentzündung zugezogen hat, trägt besser keine Kontaktlinsen. „Sie reizen das Auge zusätzlich und verzögern womöglich die Abheilung“, sagt Sellerberg. Auch Augen-Make-up ist kontraproduktiv - die kosmetischen Mittel reizen Auge und Lid ebenfalls. Wie lange es dauert, bis eine Bindehautentzündung abgeheilt ist, ist unterschiedlich. „Es kann je nach Fall acht Tage bis zwei Wochen, manchmal aber auch sechs Wochen dauern“, erklärt Wollring.

Manche Menschen haben auch immer wieder mit Bindehautentzündungen zu kämpfen. Allergisch bedingte Entzündungen wie die Heuschnupfen-Konjunktivitis etwa lassen sich nicht in dem Sinne heilen. Die Entzündung geht auf eine Überreaktion des Immunsystems zurück. Daher kann man nur die Beschwerden lindern, sagt Wollring.

Gegen eine Reizkonjunktivitis - Auslöser sind Umwelteinflüsse wie Rauch, Staub oder Zugluft - können sich Betroffene auch wappnen. Wer in staubiger Luft arbeitet, sollte spezielle Schutzbrillen, die die Augenpartie umschließen, tragen. Beim Autofahren lässt sich die Klimaanlage so einstellen, dass die Luft einem nicht übers Gesicht weht.

Manchen Patienten mit Bindehautentzündung wird eine Brille verordnet. Es kann nämlich durchaus vorkommen, dass jemand ständig an den Augen reibt, weil er nicht gut sieht. Deswegen lohnt es sich, die eigene Sehkraft regelmäßig - mindestens alle zwei Jahre - beim Augenoptiker oder Augenarzt überprüfen zu lassen. Das gilt auch dann, wenn man bereits Kontaktlinsen oder eine Brille hat. Denn die Sehkraft kann sich jederzeit verändern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit „Kreidezähne“

Berlin. Sind bei Kindern die Zähne zerfurcht und gelblich verfärbt, werden sie auch als „Kreidezähne“ bezeichnet. Laut Medizinern ist die Erkrankung, die zu großen Zahnschäden führen kann, inzwischen stark verbreitet.mehr...

Gesundheit

Richtig auskurieren: Mit Erkältung besser nicht zum Sport

Köln. Mit den warmen Temperaturen steigt bei vielen Menschen auch der Drang nach Bewegung. Wer sich allerdings mit einer Erkältung rumplagt, der sollte es nicht übertreiben.mehr...

Gesundheit

So erkennen Patienten eine seriöse Gesundheitsapp

Berlin. Sie zählen Kalorien und Schritte, klären über Krankheiten auf oder erinnern an die Medikamentennahme. Für viele sind Gesundheitsapps nützliche Helfer im Alltag. Doch nicht alle dieser Programme gehen seriös mit Daten um. Worauf Nutzer achten sollten:mehr...

Gesundheit

Wenn Schokocreme und Erdnussflips zur Gefahr werden

Lübeck. Hautausschlag, Bauchkrämpfe, Atemnot: All das kann passieren, wenn ein allergisches Kind eine Erdnuss isst. Oft werden die Eltern von der ersten Reaktion kalt erwischt. Was bei einem anaphylaktischen Schock zu tun ist - und wie sich Familien danach wappnen können.mehr...