Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wie Eltern mit dem ersten Freund des Kindes umgehen

Fürth. Die Versuchung ist groß. Doch Eltern sollten ihr Kind nicht über den ersten Freund oder Freundin ausquetschen. Sie erfahren auf einem viel besseren Weg etwas über die neue Liebe.

Wie Eltern mit dem ersten Freund des Kindes umgehen

Wollen Kinder nichts über ihre erste Liebe erzählen, sollten Eltern einen Ausflug vorschlagen. Foto: Felix Kästle

Es ist soweit: Die Tochter hat den ersten Freund und der Sohn eine Freundin. Erfahren haben die Eltern davon aber nur durch Zufall, denn zu Hause erzählen die Kinder nichts. Welche Fragen sollten Erwachsene jetzt stellen? Oder halten sie sich besser zurück?

Tatsächlich halten sich Eltern mit detaillierten Nachforschungen am besten so gut es geht zurück. Sie können aber zum Beispiel das Angebot machen, dass alle etwas gemeinsam mit Freund oder Freundin unternehmen. „Ein Ausflug bietet sich eher an als ein gemeinsames Essen, denn das kann auf neutralem Boden stattfinden“, sagt Isabelle Dulleck von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Sollten Jugendliche das nicht wollen, müssen Eltern es akzeptieren. Eventuell wiederholen sie die Einladung dann noch einmal zu einem späteren Zeitpunkt.

Kommt es zu einem Treffen, sollten Eltern ein Ausquetschen vermeiden und mit dem Freund oder der Freundin lieber über Hobbys und Interessen sprechen. Dabei sollten sie sich vor allem vor Augen halten: „Wichtig ist, dass mein Kind und der Freund/die Freundin wertschätzend miteinander umgehen - und nicht, welche Berufswünsche oder Schulnoten der- oder diejenige hat.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Kinder bei Whatsapp an die Hand nehmen

Berlin. Schulkinder, die nicht zur Whatsapp-Gruppe der Klasse gehören, haben oft das Nachsehen. Daher sollten Eltern ihren Kindern die Teilnahme nicht verwehren. Wichtig ist es jedoch, über Datenschutzrisiken aufzuklären.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Ex-Partner verliert nach Trennung Zutrittsrecht

Bremen. Nach einer Scheidung gibt es für die Partner viele Dinge zu klären. Oft stellt sich dann auch die Frage: Was passiert mit dem gemeinsamen Haus? Einst getroffene Absprachen zum Wohnrecht können da Konsequenzen haben, wie ein Gerichtsurteil zeigt.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Mädchen zeigen bei Musical.ly freizügige Clips

Berlin. Die Video-App Musical.ly steht bei Kindern und Jugendlichen hoch im Kurs. Schaut man aber genau hin, finden sich auch freizügigere Clips, nicht selten von jungen Nutzerinnen. Experten warnen vor Missbrauch. Das Unternehmen spricht von einem „komplexen Problem“.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Die ersten drei Jahre brauchen Kinder keine Talentförderung

Hamburg. Musikalische Früherziehung, Englischspielkreis oder Leistungsturnen: Manche Eltern möchten die Talente ihrer Kleinen so früh wie möglich fördern. Ab welchem Alter ist das wirklich sinnvoll?mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Fotonetzwerke können unrealistisches Körperbild vermitteln

Berlin. Es werden Selfies geteilt und neue Klamotten präsentiert. In Foto-Netzwerken will jeder möglichst perfekt rüberkommen. Worauf müssen Eltern bei dem Nutzungsverhalten ihrer Sprösslinge achten?mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Besuch zu Hause: Ist extra lange arbeiten in Ordnung?

Kirchlengern. Mit irgendeiner Person aus Familie oder Freundeskreis des Partners wird man nicht warm. Das geht wohl vielen so. Doch ist länger Arbeiten wirklich ein gutes Mittel, um ungeliebten Gästen aus dem Weg zu gehen?mehr...