Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Tierisches Verhalten deuten

Wie Haustiere ihre Gefühle ausdrücken

ANRÖCHTE Wütende Hunde fletschen die Zähne, vertrauensselige Kaninchen lecken eifrig die Finger des Besitzers. Verhaltensweisen von Tieren lassen Rückschlüsse auf ihre Emotionen zu. Mit etwas Übung können Besitzer erkennen, was ihre Vierbeiner sagen wollen.

/
Ich fühl' mich nicht wohl: Fauchen Katzen und machen dazu einen Buckel, drücken sie damit Angst aus.

Abstand halten: Wenn Hunde ihre Lefzen zurückziehen und bellen, sollte man sie besser nicht reizen. Denn dann sind die Tiere auf Konfrontation aus.

Stupsen Kaninchen ihren Besitzer mit der Nase an, ist das ein gutes Zeichen. Leckt es dann auch noch am Finger, zeigt es damit sein Vertrauen.

Wie fühlt sich mein Tier? Für Herrchen und Frauchen ist das eine schwierige Frage. Darüber sprechen können sie mit Vierbeiner, Vogel oder Fisch ja nicht. Allerdings lassen eine Kopfbewegung, ein Fauchen oder ein Pfotenhieb häufig erahnen, was die Tiere fühlen.Um das tierische Verhalten zu interpretieren, brauche es Übung, sagt Thomas Riepe, Vorsitzender des Berufsverbands der Hundepsychologen aus dem nordrhein-westfälischen Anröchte.

Wie Haustiere ihre Gefühle zeigen

Ich fühl' mich nicht wohl: Fauchen Katzen und machen dazu einen Buckel, drücken sie damit Angst aus.
Wohlbehagen zeigen sie Katze außerdem mit einem tiefen Schnurren oder trällerndem Miauen.
Auch Hunde drücken Emotionen aus,. Dieser Vierbeiner hat ganz offensichtlich keine besonders gute Laune
In den Kopf dieser französischen Bulldogge zu schauen, ist nicht leicht.
Ist der Hund genervt und will sich zum Beispiel nicht streicheln lassen, wendet er den Kopf ab, legt die Ohren an und zieht den Maulspalt länglich nach hinten.
Gute Laune: Stupsen Kaninchen ihren Besitzer mit der Nase an, ist das ein gutes Zeichen. Leckt das Tier dann auch noch am Finger, zeigt es damit sein Vertrauen.
Emotionen von Vögeln zu erkennen ist hingegen schwierig ... Für Traurigkeit gibt es aber gewisse Indikatoren. Die Tiere fressen weniger oder hören auf zu trillern.
Geht es Vögeln gut, trillern sie laut und knabbern neckisch an ihren Besitzern
Emotional nicht zu durchschauen sind Fische. Ihr Verhalten interpretieren? Unmöglich! Auf jeden Fall hat es eine beruhigende Wirkung auf den Menschen, wenn er ihnen beim Hin- und Herschwimmen im Aquarium zuschaut.
 

  • Wie Hunde ihre Gefühle ausdrücken

Schwanzwedeln: " Wer zum ersten Mal einen Hund hat, zieht oft die falschen Schlüsse", erläutert Riepe. Das Schwanzwedeln werde häufig mit Freude gleichgesetzt. "Das steht aber generell für Erregung und kann auch heißen, dass der Hund nervös ist." Wenn der Schwanz locker herunter hängt, ist der Hund entspannt.Lautes Bellen: Der Regel "Hunde, die bellen, beißen nicht", widerspricht Riepe: "Wenn der Hund beim Bellen die Lefzen zurückzieht, den Schwanz aufrichtet und das Gegenüber fixiert, ist er wütend und auf Konfrontation aus. Man sollte ihn dann nicht reizen."

Angelegte Ohren: Ist der Hund genervt und will sich zum Beispiel nicht streicheln lassen, wendet er den Kopf ab, legt die Ohren an und zieht den Maulspalt länglich nach hinten.Pfötchen geben: Hebt der Hund eine Pfote in die Luft, will er nach Angaben des Experten vom Menschen beachtet werden.Eingeklemmter Schwanz: Traurige oder verängstigte Hunde fiepen, klemmen den Schwanz unter den Bauch und knicken die Beine ein.Wie schläft der Hund? Ob ein Hund unter Stress steht, lasse sich an der Schlafweise erkennen: Ruht der Kopf auf der Seite, fühlt er sich wohl. Berührt aber nur das Kinn den Boden, sei das Tier angespannt, sagt Riepe.  

  • Wie Katzen ihre Gefühle ausdrücken

Gestreckter Po: Jemand anderen den Hintern entgegenstrecken, gilt unter Zweibeinern nicht als Zeichen der Wertschätzung. Katzen präsentieren ihren After aber Menschen, die ihnen besonders sympathisch sind. "Sie zeigen dabei ihre Duftdrüsen, das bedeutet Vertrauen und dass sie sich wohlfühlen", sagt Katja Rüssel, Katzenpsychologin in München.Tiefes Schnurren: Wohlbehagen zeige die Katze außerdem mit einem tiefen Schnurren oder trällerndem Miauen. Auch ein erhobener Schwanz und locker nach vorne gestellten Ohren bedeuten: Mir geht es gut.Fauchen und aufgerissene Augen: Wenn die Katze faucht, einen Buckel macht und die Augen weit aufreißt, habe sie hingegen Angst. "Auch zur Seite angelegte Ohren sind ein Zeichen dafür, dass sie sich unwohl fühlt", sagt Katzenpsychologin Rüssel.Schnelle Schwanzbewegung: Will man die Katze streicheln und sie schlägt den Schwanz schnell hin und her, sollte man ihr lieber fern bleiben: Das Tier ist genervt.Bein-Streichen: Streicht die Katze um die Beine ihres Besitzers, will sie Aufmerksamkeit.Katzenwäsche: Sorgen sollten sich Katzenbesitzer, wenn sich das Tier plötzlich nur noch sehr selten putzt. "Dann ist es entweder tief verstört oder es könnte eine Krankheit haben."  

  • Wie Kaninchen ihre Gefühle ausdrücken

Lautes Fiepen: Kaninchen, die sich unwohl fühlen, fiepen laut und reißen die Augen weit auf, erklärt die Tierpsychologin Gabriela Zuske aus Berlin.Herumwälzen: Geht es ihnen gut, mümmeln sie vor sich hin oder wälzen sich auf dem Boden von Seite zu Seite. Wenn Kaninchen den Besitzer mit der Nase anstupsen, sei das auch ein positives Zeichen.Stupsen: "Hält der Besitzer das Tier auf dem Arm und es stupst ihn heftig in die Seite, kann das aber auch heißen, dass es in Ruhe gelassen werden will."Aufgestellter Schwanz: Fühlt sich das Tier bedroht, schlägt es mit der Pfote und stellt den Schwanz auf.Lecken: Leckt das Kaninchen dem Besitzer die Finger, heißt das, dass es ihm vertraut. Besonders eifriges Lecken und extreme Anhänglichkeit können aber auch bedeuten, dass ihm ein Partner fehlt.  

  • Wie Vögel ihre Gefühle ausdrücken

Kein Appetit: Emotionen von Vögeln zu erkennen sei schwierig, sagt Sonja Kling, Ärztin für Ziervögel in Berlin: "Das sind stoische Tiere." Für Traurigkeit gebe es aber gewisse Indikatoren. "Die Tiere fressen weniger oder hören auf zu trillern", erklärt Kling.Papagei spricht nicht mehr: "Wenn Papageien aufhören zu sprechen oder Vögel sich Federn ausreißen, ist das auch ein negatives Zeichen." Die Tiere würden dann eventuell um einen Artgenossen trauern oder seien von anderen Ereignissen traumatisiert.

Knabbern: Geht es den Vögeln gut, trillern sie laut und knabbern neckisch an ihren Besitzern.Flügel spreizen: Wenn die Tiere den Schnabel wie beim Gähnen aufreißen und dabei die Flügel weit spreizen, bedeutet das nicht, dass sie müde sind. "Ihnen ist zu heiß, sie regulieren so ihre Temperatur", erklärt Kling.

/
Ich fühl' mich nicht wohl: Fauchen Katzen und machen dazu einen Buckel, drücken sie damit Angst aus.

Abstand halten: Wenn Hunde ihre Lefzen zurückziehen und bellen, sollte man sie besser nicht reizen. Denn dann sind die Tiere auf Konfrontation aus.

Stupsen Kaninchen ihren Besitzer mit der Nase an, ist das ein gutes Zeichen. Leckt es dann auch noch am Finger, zeigt es damit sein Vertrauen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Tier und Natur

Rassentauben oder Brieftauben züchten

Nürtingen (dpa/tmn) Taube ist nicht gleich Taube: Mehr als 350 Rassen gibt es in Deutschland. Entscheiden müssen sich Halter als erstes zwischen Rasse- oder Brieftaube. Für letztere ist eine penible Haltung besonders wichtig, damit die Tiere in Topform sind.mehr...

Leben : Tier und Natur

Der Tasmanische Teufel kämpft ums Überleben

Port Arthur (dpa) Stirbt nach dem Tasmanischen Tiger auch der Tasmanische Teufel aus? Ohne menschliche Hilfe wahrscheinlich schon. Durch eine ansteckende Krebsart ist der Bestand der Beuteltiere bereits enorm dezimiert. Doch es gibt Hoffnung.mehr...

Leben : Tier und Natur

Leuchtende Halsbänder schützen Hunde im Dunkeln

Berlin (dpa/tmn) Abends noch mal raus: Hunde lieben ihre Gassirunden auch im Dunkeln. Damit man die Tiere gut erkennt, sollten sie Leuchthalsbänder tragen. Wollen sich Hundehalter eins zulegen, sollten sie bei der Wahl gut aufpassen.mehr...

Leben : Tier und Natur

Hund entlaufen: Am Ort des Verschwindens warten

Hamburg (dpa/tmn) Nehmen Hunde die Fährte von Wild oder einer Hündin auf, gibt es für sie oft kein Halten mehr. Doch wie verhalten sich Halter am besten, wenn ihr Tier aus diesem Grund entläuft?mehr...

Leben : Tier und Natur

Hauskuh Kelly schaut gern Fernsehen im Stall

Rechtsupweg (dpa) Eine Hauskuh, die nicht mehr ins Haus kommt: Ein Paar in Ostfriesland scheut keinen Aufwand, damit es dem Tier trotzdem gut geht. Das Hobby ist jedoch recht kostspielig.mehr...

Leben : Tier und Natur

Igel finden draußen noch genug Futter

Oldenburg (dpa/tmn) Viele Menschen helfen oder füttern Igel, wenn der Herbst beginnt. Dies ist aber nur bei verwaisten Jungtieren oder offensichtlich verletzten Tieren notwendig. Wer Igeln helfen will, kann einfach einen Laubhaufen in seinem Garten lassen oder eine Igelburg bauen.mehr...