Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wie Touristen zur „Royal Wedding“ nach Windsor kommen

London. Prinz Harry und Meghan Markle geben sich am 19. Mai 2018 das Ja-Wort. Wer die royale Traumhochzeit miterleben will, muss sich beeilen. Die Hotels im Trauungsort Windsor sind so gut wie ausgebucht.

Wie Touristen zur „Royal Wedding“ nach Windsor kommen

Royale Traumhochzeit am 19. Mai 2018: Die Hotels im Trauungsort Winsor sind fast ausgebucht. Foto: Christoph Meyer

Großbritannien-Urlauber, die die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle miterleben möchten, übernachten am besten in London. Denn im Trauungsort Windsor westlich der britischen Hauptstadt sind die Hotels rund um den Hochzeitstermin am 19. Mai nahezu ausgebucht.

Züge von London nach Windsor fahren vom zentral gelegenen Bahnhof Waterloo Station aus regelmäßig, die Fahrt dauert knapp eine Stunde. Hin- und Rückfahrt kosten um die 20 Euro pro Person. Visit Britain rät, möglichst früh anzureisen, weil die Bahn wahrscheinlich sehr voll sei - und Windsor sehr klein. Tickets können Fans der Royals online buchen, etwa über die Plattform trainline.com.

Wie eine Abfrage auf verschiedenen Buchungsportalen zeigt, sind die Hotelzimmer in Windsor rund zwei Monate vor der „Royal Wedding“ im Prinzip ausgebucht. Rund um den nicht weit entfernten Flughafen Heathrow oder im Zentrum Londons gibt es dagegen noch Zimmer in allen Preisklassen. Wer zum Beispiel einen Wochenendausflug von Freitag (18. Mai) bis Sonntag (20. Mai) plant, bekommt nahe des Airports Doppelzimmer für weniger als 100 Euro angeboten.

Die Trauung, die um 12.00 Uhr beginnt, findet hinter hohen Mauern auf dem Gelände von Schloss Windsor statt. Schaulustige werden hier keine Chance haben. Direkt nach der Trauung planen Prinz Harry und Meghan allerdings eine längere Kutschfahrt durch Windsor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Ägypten wertet Kulturschätze für Besucher auf

Kairo. Die Pyramiden von Gizeh und der Baron Empain Palace sind bekannte Sehenswürdigkeiten in Ägypten. Die Tourismusbehörde wird diese noch attraktiver für Besucher machen. Zudem gibt es ein paar Neueröffnungen.mehr...

Reise und Tourismus

Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an

Geesthacht. Fische, die treppauf schwimmen, bekommt man nicht oft zu sehen. Möglich ist dies jedoch an der größten Fischaufstiegsanlage Europas in Geesthacht. Der Betreiber Vattenfall bietet in den Sommermonaten Führungen für Besucher an.mehr...

Reise und Tourismus

Scheintod-Ausstellung in Berlin

Berlin. Aus gruseligen Filmen kennt man sie: Leichen, die doch nicht tot sind. Schon ab etwa 1750 zogen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel - mit gesellschaftlichen Folgen. Das ist das Thema einer Ausstellung in Berlin.mehr...

Reise und Tourismus

Camping-Boom in Deutschland hält an

München. Urlaub auf dem Campingplatz liegt seit Jahren im Trend. Nach einem Kaltstart in den Frühling stimmt jetzt auch das Wetter dafür - und die Saison kann eingeläutet werden.mehr...

Reise und Tourismus

Sieben kreative Gärten in Europa

Clare/Dieppe. Hinter jedem besonderen Garten steckt ein außergewöhnlicher Gärtner. Je verrückter der Gestalter, umso spektakulärer wird das Pflanzenreich. Auf einer Gartenreise durch Europa von Irland über Deutschland bis nach Spanien ist das offensichtlich.mehr...

Reise und Tourismus

Streifzug durch Berlin-Neukölln

Berlin. Wenn von „Neuköllner Verhältnissen“ die Rede ist, geht es meist um soziale Probleme und organisierte Kriminalität. Eine sehr verengte Sichtweise. Der Berliner Stadtteil ist längst auch ein Sehnsuchtsort für junge Menschen aus aller Welt.mehr...