Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wie kleine Kegelrobben jagen lernen

Plymouth. Die Kindheit der Kegelrobben ist kurz. Nach drei Wochen Stillzeit müssen sie sich ihr Futter selbst erbeuten. Wie sie das lernen, haben britische Forscher verfolgt.

Wie kleine Kegelrobben jagen lernen

Einige Tiere blieben bis zu zwei Monate ununterbrochen im Wasser. Foto: Danny Lawson

Kegelrobben haben keinen allzu gemütlichen Start ins Leben. Im Alter von nur drei Wochen werden sie von ihren Müttern verlassen und sind auf sich allein gestellt.

Etwa 40 Tage haben sie Zeit, tauchen und jagen zu lernen - dann gehen ihnen die Energiereserven aus. Britische Forscher verfolgten die Lernfortschritte junger Kegelrobben nun mit Funksendern und fanden unter anderem heraus, dass männliche und weibliche Jungtiere anders vorgehen.

Die Forscher um Matt Carter von der Plymouth University hatten Daten von 52 Kegelrobben-Jungen aus Kolonien in Schottland und Wales ausgewertet. Ihre Ergebnisse stellen sie im Fachjourmal „Scientific Reports“ vor. Die Länge der Tauchgänge, die Tauchtiefe und die Aufenthaltszeit am Meeresboden nahmen demnach im Verlauf von 40 Tagen immer mehr zu.

Die weiblichen Tiere erreichten den Meeresboden häufiger - und hatten damit bessere Chancen auf Futter, wie die Forscher vermuten. Die Weibchen aus den Waliser Kolonien tauchten zudem grundsätzlich lieber in flacheren Gewässern als ihre männlichen Artgenossen. Die Wissenschaftler fanden außerdem heraus, dass die Robben aus Schottland bis nach Norwegen schwimmen, die aus Westwales bis an die Nordküste Frankreichs. Einige blieben bis zu zwei Monate ununterbrochen im Wasser.

Die Studie schließe Lücken im Wissen über junge Kegelrobben und helfe dabei, besser zu verstehen, welche Lebensräume für die Entwicklung der Tiere wichtig sind. Das sei eine Voraussetzung dafür, sie besser schützen zu können.

„In dieser ersten Phase ihres Lebens sind die Jungtiere besonders gefährdet, und ihr Überleben ist für den Erhalt der Populationen ausschlaggebend“, sagte Meeresforscherin Clare Embling von der Plymouth University. Die Tiere seien vielen Gefahren ausgesetzt, etwa durch die Fischerei oder durch zunehmenden Lärm unter Wasser.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Landschaft und übermalte Hand unter Picasso-Bild entdeckt

Austin. Das Kunst-Genie Pablo Picasso fasziniert auch Forscher. Längst befassen sich nicht nur Kunsthistoriker, sondern auch Informatiker und Ingenieure mit seinem Werk - und bringen faszinierende Einsichten in seinen Schaffensprozess ans Licht.mehr...

Wissenschaft

Krebsrisiko und verarbeiteten Lebensmittel hängen zusammen

Paris. Niemand behauptet, dass Fertigpizza besonders gesund ist. Aber erhöhen solche stark verarbeiteten Lebensmittel auch das Krebsrisiko? Französische Forscher wollen Hinweise darauf gefunden haben.mehr...

Wissenschaft

Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen

Houston. In rund vier Monaten geht es für den deutschen Astronauten Alexander Gerst zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. Er freue sich besonders, die Erde wieder von oben zu sehen, sagt Gerst - auch wenn sein Heimatort beim letzten Mal nicht einfach auszumachen war.mehr...

Wissenschaft

Wer langsam isst, ist seltener dick

Fukuoka. Jeden Bissen eines guten Essens langsam zu genießen - das gefällt theoretisch wohl den meisten Menschen. Praktisch schlingen wir allzu oft mittelmäßiges Essen lieblos in uns hinein. Das kann gewichtige Folgen haben.mehr...

Wissenschaft

Verkauf homöopathischer Mittel sinkt

Karlsruhe. Seit Jahren wird leidenschaftlich debattiert über Sinn und Unsinn der Homöopathie. Wissenschaftlich fundierte Belege für die Wirksamkeit fehlen, betonen Experten immer wieder. Nun scheint es mit den Verkaufszahlen der Präparate abwärts zu gehen.mehr...

Wissenschaft

„Weiter kämpfen“: US-Wissenschaftler nach einem Jahr Trump

Austin. Schon vor Trumps Amtsantritt hatten Forscher Sorgen. Der US-Präsident galt als jemand, der Wissenschaft bestenfalls ignoriert. Ein Jahr danach sehen sie sich bestätigt und wollen weiter protestieren - auch bei der anstehenden weltgrößten Wissenschaftskonferenz in Austin.mehr...