Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet

Fürth. Für Eltern ist das ein absolutes Horrorszenario: Bei einem gemeinsamen Ausflug aus dem Haus verschwindet plötzlich das Kind. Eine Expertin erklärt, wie sie sich und den Nachwuchs auf eine solche Situation vorbereiten können.

Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet

Das müssen die eigenen Kinder wissen: Wenn sie bei einem gemeinsamen Ausflug plötzlich Mama oder Papa nicht mehr finden können, sollen sie andere Menschen aktiv ansprechen und um Hilfe bitten. Foto: Peter Kneffel

Allein der Gedanke daran treibt Eltern sofort den Schweiß auf die Stirn: Man ist unterwegs, und auf einmal ist das Kind weg.

Um für eine solche Situation gewappnet zu sein, sollten Erwachsene mit dem Nachwuchs deshalb so früh wie möglich besprechen, wie er sich in dem Fall verhalten kann, rät Isabelle Dulleck von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung: „Bereits mit Kindergartenkindern kann man spielerisch üben, wie der eigene Vor- und Nachname lautet.“ Im Grundschulalter sollten Kinder auch ihre Adresse und Telefonnummer kennen.

Kommen Kinder in eine schwierige Situation, sollten sie wissen, dass sie am besten aktiv andere Menschen ansprechen und um Hilfe bitten. Allgemein um Hilfe zu rufen, sei oft nicht effektiv, sagt Dulleck. Wenn möglich, sollte das Kind Ausschau nach einer anderen Mutter oder einem anderen Vater mit Kind halten und zum Beispiel sagen: „Hallo, ich heiße Helena Müller, ich finde meine Mama nicht mehr und brauche Hilfe!“

Diesen Satz können Eltern mit Sohn oder Tochter regelmäßig üben. Das erhöht die Chancen, dass sie sich auch unter Stress daran erinnern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Was sind mögliche Anzeichen für Autismus?

Berlin. Autismus hat viele verschiedene Ausprägungen. Woran können Eltern die angeborene Entwicklungsstörung bei ihren Kindern erkennen? Ein Überblick über mögliche Anzeichen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie stille Schüler sich behaupten

Fürth. Weder Klassenclown noch Schulsprecher: Manche Kinder sind still und fallen kaum auf. Eltern fragen sich dann häufig: Geht mein Sohn oder meine Tochter in der Klasse unter? Nicht zwangsläufig. Aber ein bisschen Zuspruch kann schüchternen Kindern nicht schaden.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Was Freie Alternativschulen anders machen

Huntlosen. Den ganzen Vormittag draußen spielen, Spielzeug ausprobieren und keine Hausaufgaben machen. Das klingt wie ein Kindertraum, freie Alternativschulen werben mit diesem Konzept. Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren lernen dort, was und wie sie wollen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kleine Helfer erleichtern den Alltag

Düsseldorf. Wie schön wäre es, wenn einem einer morgens das Marmeladenglas öffnen und abends die Füße schrubben könnte. Personal braucht nicht unbedingt, wer solche Gedanken hat. Es gibt allerlei kleine Hilfsmittel, mit denen vieles leichter geht.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Praktische Geschenke zur Einschulung von den Großeltern

Berlin. Zur Einschulung brauchen Kinder allerlei Ausrüstung, wie Ranzen und Schreibutensilien. Das kann teuer werden. Für die Großeltern eine gute Möglichkeit, etwas Besonderes und zugleich Praktisches zu schenken.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Warum Eltern über schlechte Noten schweigen dürfen

Fürth. Nicht jede Mutter oder jeder Vater war früher ein Musterschüler. Kommt das eigene Kind in die Schule, könnte Eltern die Vergangenheit einholen. Warum es besser ist, nicht über die schlechten Noten zu sprechen, erklärt ein Erziehungsexperte.mehr...