Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Wie man blaue Flecken und Beulen behandelt

Berlin. Blaue Flecken sind kleine Blutergüsse. Die sind nicht gefährlich, sie sehen einfach nicht schön aus. Aufpassen sollte man aber, wenn sich dazu eine Beule bildet.

Wie man blaue Flecken und Beulen behandelt

Blaue Flecken verschwinden von allein. Foto: Andrea Warnecke

Schön sehen sie ja nicht aus. Je nach Größe können blaue Flecken ein Bein oder einen Arm einigermaßen verunstalten. Gesundheitlich bedenklich sind sie aber nicht. Es sei denn, sie tun auch weh, wenn man nicht draufdrückt.

Was das ist?

Blaue Flecken sind Blutergüsse. Durch einen Aufprall oder Schlag wird ein kleines Blutgefäß beschädigt. Blut tritt aus und läuft ins Unterhautfettgewebe. „Je nachdem wie viel Blut austritt, zeigt sich das durch einen mehr oder weniger ausgeprägten dunkelrot-bläulichen Fleck“, erklärt Prof. Andreas Greiner, Gefäßspezialist von der Berliner Charité. Seine Farbe erhält der Fleck durch den Farbstoff des Blutes, das Hämoglobin.

Was also tun?

Erstmal abwarten. Der Körper bemerkt das Hämatom selbst und schickt Eiweiße, um das Blut abzutransportieren. Sie bauen zunächst mal das Hämoglobin in Gallenfarbstoff um. Deswegen wird aus einem blauen bald ein gelblicher Fleck, erklärt Greiner. Nach einiger Zeit verschwindet der Fleck dann komplett.

Je nach Stärke des Aufpralls beziehungsweise Schlags kann es aber auch passieren, dass sich eine Beule bildet. In dem Fall rät Greiner, die Stelle zu kühlen. Dadurch ziehen sich die Blutgefäße zusammen - es fließt nicht noch mehr Blut aus dem beschädigten Gefäß. „Ein Bein oder einen Arm kann man auch hoch lagern.“

Und dann gilt es, den gesunden Menschenverstand einzuschalten, wie Greiner sagt: Verschwindet die Beule nach einigen Tagen nicht, ist sehr schmerzhaft oder verursacht große Spannung auf der Haut, kann es sinnvoll sein, einen Arzt zurate zu ziehen. „Eventuell muss der einen Schnitt setzen und das Hämatom entlasten“, sagt Greiner.

Ein Sonderfall in Sachen blaue Flecke sind Menschen, die zum Beispiel aufgrund einer Herzkrankheit Blutverdünner einnehmen. Sie müssen nach einem schweren Aufprall - etwa einem Sturz - besonders Acht geben, wie sich ein Hämatom entwickelt und im Zweifelsfall bald einen Arzt aufsuchen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten

Gütersloh. Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, sagen Experten. Wird oft vorschnell operiert?mehr...

Gesundheit

Reicht Mammografie-Screening aus?

Berlin. Zur Früherkennung von Brustkrebs unterziehen sich viele Frauen zwischen 50 und 69 Jahren einem Mammographie-Screening. Doch ist auf diese Methode wirklich Verlass?mehr...

Gesundheit

Online-Spielsucht jetzt offiziell als Krankheit anerkannt

Genf. Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare Alarmzeichen für eine Sucht.mehr...

Gesundheit

Viele Fußamputationen bei Diabetes laut Experten vermeidbar

Nürnberg. Schon eine relativ kleine Wunde am Fuß kann bei Diabetes-Patienten lebensgefährlich werden - Amputationen sind keine seltene Folge. Dabei könnten diese schwerwiegenden Eingriffe oft verhindert werden.mehr...

Gesundheit

O-Beine durch Profi-Fußballtraining im Jugendalter

München. Fußball zählt zu den beliebtestens Sportarten bei Jugendlichen. Gerade jetzt zum Beginn der WM schlagen die Herzen höher, wenn das Leder rollt. Doch Fußball als Leistungssport im Wachstumsalter kann später Probleme bringen - an den Knien.mehr...

Gesundheit

Tipps für den Besuch der Fanmeile

Berlin. Ist das Wetter schön, zieht es viele Fans zum Fußballschauen nach draußen. Dabei stehen sie meist lange Zeit in der prallen Sonne. Das Deutsche Rote Kreuz gibt Tipps, wie man den Fanmeilen-Besuch ohne Kreislaufprobleme übersteht - und was im Fall der Fälle zu tun ist.mehr...