Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Wie muss der Pool auf einem Kreuzfahrtschiff gebaut sein?

Papenburg. Auf den meisten Kreuzfahrtschiffen gehört der Swimming-Pool zum luxuriösen Standard. Dabei wird von den meisten Passagieren nicht wahrgenommen, welche umfangreiche technische Planung schon beim Entwurf des Schwimmbeckens gefragt ist.

Wie muss der Pool auf einem Kreuzfahrtschiff gebaut sein?

Einen Swimming-Pool auf einem Kreuzfahrt-Schiff zu konstruieren, ist nicht so einfach. Die Konstruktion muss zur Not heftigen Seegang aushalten können. Foto: Andrea Warnecke

Einen Swimmingpool auf ein Schiff zu bauen, ist gar nicht so leicht. Der Untergrund ist in Bewegung, vor allem bei schwerem Seegang. Trotzdem haben die meisten Kreuzfahrtschiffe ein oder sogar mehrere Becken an Bord.

Drei Hauptfaktoren spielen beim Bau eine Rolle, wie die Meyer Werft in Papenburg erklärt: Gewicht und Eigenschaften der Pools sowie Gesundheitsvorschriften wie die Wasseraufbereitung und Erreichbarkeit von Duschen und Toiletten.

Das Gewicht eines Pools ergibt sich aus dem jeweiligen Volumen und muss früh in der Planungsphase berücksichtigt werden, so die Werft. Denn Position, Gewicht und die freie Wasseroberfläche des Pools hätten Einfluss auf das Schwimmverhalten des Schiffes.

Die Pools werden so angelegt, dass sich das Wasser darin möglichst ruhig verhält. Entscheidend sind dafür die Abmessungen des Beckens. Für klassische Pools gebe es zwei Füllhöhen - eine für den Hafen und eine für die Fahrt auf offener See, erklären die Experten.

Sollte das Wasser anfangen, sich zu bewegen, gibt es sogenannte Pooltaschen am Beckenrand, in die das Wasser laufen kann - diese reduzieren und brechen die Wellen. Durch die physikalischen Grenzen sei es jedoch nicht vollständig vermeidbar, dass die Pools auch mal in schwerer See vollständig entleert werden müssten, so die Werft. Denn der Kreuzfahrturlauber will an der Poolbar schließlich keine nassen Füße bekommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Wie sich das Risiko beim Trampen verringern lässt

Stuttgart. Ist die Reisekasse kaum gefüllt, machen sich viele als Backpacker auf den Weg. Bevorzugtes Reisemittel: Per Anhalter fahren. Schließlich ist die Mitnahme meist kostenlos. Allerdings birgt sie auch Gefahren. Daher sollten sich Tramper gut absichern.mehr...

Reise und Tourismus

Neue Flüge nach Oman, Rumänien, Essaouira und Madrid

Reisen zur Arabischen Halbinsel sind gefragt. Auf den Weg in Omans Süden macht der Veranstalter FTI bald einen Zwischenstopp in Dubai. Tarom fliegt von Stuttgart direkt nach Sibiu und Timisoara in Rumänien. Eine neue Verbindung gibt es auch von Düsseldorf nach Madrid.mehr...

Reise und Tourismus

Düsseldorfer Hotel plant „CarLofts“

Düsseldorf. In einigen Großstädten haben sich Wohnungen mit Autoaufzügen inzwischen etabliert. Eigentümer können damit ihr Fahrzeug direkt ins Wohnzimmer holen. Auch Hotelgäste kommen jetzt in den Genuss dieses Luxus.mehr...

Reise und Tourismus

Nord- und Ostsee wieder kühler

Hamburg. An Nord- und Ostseeküste ist das Wasser wieder etwas frischer geworden. Statt bis zu 22 Grad erreicht es diese Woche nur noch maximal 20 Grad. Am Mittelmeer finden Urlauber wärmere Badetemperaturen.mehr...

Reise und Tourismus

Ponant hat erste neue Kreuzfahrtjacht in Dienst gestellt

Hamburg. Eine Unterwasser-Lounge und eine Marina für Wassersportangebote - das sind die Highlights der „Le Lapérouse“. Außerdem wird vor einer Panoramakulisse französische Küche serviert. Die neue Kreuzfahrtjacht von Pontant macht sich bereit für ihre erste Fahrt.mehr...