Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Wie regelmäßiges Trinken krank machen kann

Göttingen. Das bisschen Alkohol am Abend - wie schädlich kann das schon sein? Wer so denkt, irrt sich. Denn auch wenn regelmäßiger Alkoholkonsum in weiten Teilen Europas gesellschaftlich akzeptiert ist, so kann er weitreichende gesundheitliche Folgen haben.

Wie regelmäßiges Trinken krank machen kann

Ein Gläschen Wein ist ein beliebter Begleiter zum Essen. Allzu viel sollte man aber nicht konsumieren. Denn wer regelmäßig trinkt, riskiert Gesundheitsschäden. Foto: Christin Klose

Für manchen gehört das Feierabendbier zum täglichen Abschaltritual. Aber auch vermeintlich geringe Mengen Alkohol können - täglich konsumiert - schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben.

„Was moderate Mengen Alkohol auslösen können, wird maßlos unterschätzt“, warnt Professor Volker Ellenrieder, Direktor der Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie der Universitätsmedizin Göttingen.

Moderater Konsum, damit meint der Arzt rund 40 bis 60 Gramm reiner Alkohol täglich. Das entspricht rund zwei bis drei Gläsern Bier oder Wein. „Wer das über Jahre so macht, riskiert nicht nur Leberschäden.“

Als Gastroenterologe hat Ellenrieder vor allem mit Patienten zu tun, bei denen der Alkohol die Bauchspeicheldrüse geschädigt hat. Dabei ist es vermutlich nicht nur das Gift an sich, das den Schaden anrichtet. „Der regelmäßige Konsum kann zu einer chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse führen“, sagt Ellenrieder. Und dies wiederum ist ein Hauptrisikofaktor für Bauchspeicheldrüsenkrebs, eine Tumorart mit immer noch einer der schlechtesten Prognosen überhaupt.

Das Tückische: Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündungen sind nicht so leicht zu erkennen. Erst in einem späten Stadium zeigt sie sich durch eine massive Gewichtsabnahme, ständige Abgeschlagenheit, Durchfälle und hohe Anfälligkeit für Krankheiten.

Wie sehr Alkohol die Bauchspeicheldrüse beeinträchtigt, kann mancher nach einer durchzechten Nacht beobachten. „Da entzündet sich die Bauchspeicheldrüse mitunter akut“, schildert Ellenrieder. Betroffene haben heftige Bauchschmerzen und landen nicht selten im Krankenhaus. Eine solche akute Entzündung heilt allerdings im Gegensatz zur chronischen meist folgenlos wieder aus.

Wo die Grenze verläuft zwischen eher risikoarmem Alkoholkonsum und solchem, der mit hoher Wahrscheinlichkeit krank macht, lässt sich pauschal nicht sagen. Das Gesündeste wäre, komplett zu verzichten. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) empfiehlt, mindestens an zwei Tagen in der Woche keinen Alkohol zu trinken. An den übrigen Tagen sollten Männer nicht mehr als 24 Gramm Alkohol und Frauen nicht mehr als 12 Gramm Alkohol konsumieren. Das entspricht ungefähr einem großen Glas Bier oder Wein für Männer und einem kleinen für Frauen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Topnews

Harmlose Gespinste nicht vernichten

Hilpoltstein. Eichenprozessionsspinner und Gespinstmotten überziehen derzeit viele Sträucher und Bäume mit weißen Schleiern. Während die einen eine Gefahr für die Gesundheit darstellen, sind die anderen harmlos. Mehr noch: Wer sie vernichtet, zerstört auch die Nahrung vieler Tiere.mehr...

Topnews

So kommt man glutenfrei durch die Grillsaison

Berlin. Laue Sommerabende schreien geradezu danach, den Grill anzuwerfen. Wer an Zöliakie oder Weizenunverträglichkeit leidet, muss jedoch auf vieles achten. So kommen Betroffene beschwerdefrei durch die Grillsaison.mehr...

Topnews

Was Cashback-Portale bringen

Berlin. Geld ausgeben und gleich etwas zurück bekommen - das ist das Prinzip von Cashback-Portalen. Sie geben Provisionen von Onlinehändlern an Kunden weiter. Und das kann sich lohnen.mehr...

Topnews

Eisheilige: Was steckt hinter den Bauernregeln?

Berlin. Kalte Luft, durchaus auch Frost, können die Eisheiligen mit sich bringen. Interessant ist dieses Wetterphänomen vor allem für Gärtner. Sie orientieren sich dann mitunter an den alten Bauernregeln. Doch was steckt wirklich dahinter?mehr...

Topnews

So können Beete passend zur Fußball-WM gestaltet werden

Bonn. Fußball kennt keine Grenzen. Die Begeisterung macht auch vor dem eigenen Garten keinen Halt. Denn Beete und Töpfe können passend zur WM in den Farben der Deutschlandflagge bepflanzt werden.mehr...

Topnews

Was Hobbygärtner für Bienen tun können

Berlin. Für den Naturschutz kann jeder etwas tun - im Garten oder sogar auf dem kleinsten Balkon in der Stadt. Wild- und Honigbienen suchen auch hier Pflanzen, die ihnen Nektar bieten. Ein paar Vorschläge für den Einkauf.mehr...