Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wie sich gespeicherte Google-Aktivitäten einsehen lassen

München. Wer Google nutzt, hinterlässt Datenspuren. Suchanfragen, App-Nutzung, angesehene Youtube-Videos oder besuchte Orte - alles wird gespeichert. Diese gesammelten Aktivitäten können Nutzer einfach einsehen, löschen oder die Sammlung anhalten.

Wie sich gespeicherte Google-Aktivitäten einsehen lassen

Welche Webseiten habe ich besucht? Welche Videos gesehen? Google-Nutzer können das über „Meine Aktivitäten“ überprüfen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Google spuckt nicht nur Suchergebnisse aus, sondern speichert auch sämtliche Eingaben angemeldeter Nutzer. Wer einsehen will, was der Suchgigant alles gesichert hat, kann das unter

Auf der Seite meldet man sich mit den Zugangsdaten des Google-Kontos an und erhält einen Überblick über gespeicherte Aktivitäten. Bis zu 18 Monate lang werden die Eingaben aufbewahrt.

Zu den gespeicherten Einträgen gehören etwa Suchanfragen mit Datum und Uhrzeit, angeklickte Ergebnisse in der Resultatliste oder angeschaute Youtube-Videos. Wer ein Android-Smartphone mit angemeldetem Google-Konto benutzt, füllt sein Aktivitätenprotokoll auch noch mit besuchten Orten, genutzten Apps, Anfragen an den Google-Assistenten und anderen Anfragen.

Wer keine Protokollierung seiner Sucheingaben wünscht, kann an dieser Stelle auch den ganzen Datensatz oder nur einzelne Einträge löschen. Man kann auch die Sammlung der Nutzungsdaten unter „Aktivitätseinstellungen“ ganz unterbinden. Dabei lassen sich auch gezielt einzelne Punkte abschalten und fortsetzen, zum Beispiel nur die Erfassung der App-Nutzung und das Standort-Protokoll abschalten, den Browser- und Youtube-Verlauf aber weiter archivieren.

Nutzt man Google ohne angemeldet zu sein, werden die Suchanfragen zwar nicht in einer Liste erfasst, gesammelt werden sie aber trotzdem, so das „PC Magazin“. Allerdings sei so die Zuordnung zu einzelnen Nutzern schwieriger.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten

Hannover. Auch wenn sie sich eine bessere Performance erhoffen, sollten Windows-Nutzer ihren PC nicht zurücksetzen. Alle Daten, die nicht im Benutzerprofil gespeichert wurden, könnten dabei verloren gehen.mehr...

Digitales

Per Handynummer weltweit auch ohne Mobilfunk erreichbar

Düsseldorf. Mit der Satellite-App von Sipgate können Handynutzer weltweit Anrufe empfangen, ohne dass dafür ein Mobilfunknetz erforderlich ist. Im kostenlosen Angebot sind auch 100 Freiminuten im Monat enthalten.mehr...

Digitales

Tüftler-Neuauflagen von „Fallout 3“ und „Fallout New Vegas“

Berlin. Tüftler haben sich „Fallout 3“ und „Fallout New Vegas“ vorgeknöpft, um sie grafisch aufzufrischen. Die Mods werden nur auf dem PC laufen. Ein Veröffentlichungstermin steht noch aus.mehr...

Digitales

Jeder Vierte klebt Webcam oder Selfie-Kamera ab

Berlin. Eine Webcam ist praktisch für Videotelefonie mit Freunden. Doch birgt das Gerät auch Gefahren. Deshalb neigen viele Deutsche dazu, die Kamera an technischen Geräten zu verdecken, um damit die Gefahr des Ausspähens zu verhindern.mehr...

Digitales

iOS-Charts: Mathematisches Knobeln und Pisten-Begleiter

An mathematischen Rätseln erfreuen sich Menschen schon ewig. iPad-Nutzern hat es in dieser Woche aber eine besondere Knobel-App angetan. Outdoor-Fans haben sich dagegen lieber „Ski Tracks“ heruntergeladen. Eine Programm, das jeden Weg auf den Skipisten festhält.mehr...