Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie sieht die Zukunft aus?

WITTEN Wie sieht das Leben in der Zukunft aus? Das fragten sich 39 Kinder und schrieben Geschichten. 20 davon werden jetzt in einem Buch veröffentlicht und am 1. Kinder-Literaturfestival vorgestellt.

von Von Julia Reidegeld

, 19.10.2007
Wie sieht die Zukunft aus?

Melanie Hoessel organisiert das erste Kinder-Literaturfestival Ruhr.

Am 23., 24. und 25. November dreht sich in der WerkStadt alles ums Kind und die Literatur.

„Wir sind so froh, dass sich die Kinder so viel Mühe gegeben haben und wir zudem auch noch Sponsoren für unser Festival gefunden haben“, erklärt Melanie Hoessel erfreut. Die Stadtwerke Witten, DEW und AVU unterstützen die Literaten.

Kinder zwischen acht und zwölf Jahren hatten in den vergangenen Wochen Geschichten über ihre Zukunftsvorstellungen geschickt, „die gar nicht so rosig aussehen. Viele machen sich Sorgen um Natur und einen Job“, weiß Organisatorin Hoessel.

Am Freitag, 23. November, werden alle Kinder in die WerkStadt zu einem Empfang des ersten Kinder-Literaturfestivals eingeladen. Um 16 Uhr liest Ulli Potofski für alle Wittener Kinder aus seinem Buch „Locke“ vor.

Am 24. und 25. November stehen drei Workshops von 12 bis 14.30 Uhr auf dem Programm: Schreibwerkstatt, Comic und Kinderbücher illustrieren. Am Samstag, 24. November, treten um 16 Uhr die Theatermäuse mit „Bambi und den verschwundenen Äpfeln“ auf, ab 19 Uhr gibt es das Krimi-Hörspiel „Cola weck Dich von den Toten auf“, das von vier 13-jährigen Mädchen geschrieben wurde. Am 18 Uhr tritt dann am 25. November das Schattenspieltheater Inmino mit dem Stück „Frederik“ auf.

Anmeldung zu den kostenlosen Workshops in der WerkStadt unter Tel. 948 94 13.