Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Wie werde ich Hauswirtschafter/in?

Dobel/Weinstadt. Hauswirtschafter sorgen dafür, dass alles rund läuft - in Kitas, Krankenhäusern, Seniorenheimen und Hotels zum Beispiel. Auf dem Arbeitsmarkt sind die Fachkräfte heiß begehrt. Deshalb haben nicht nur junge Azubis gute Jobchancen, sondern auch Ältere.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180423-99-09447
Gemütlichkeit und Geborgenheit: Hauswirtschafterinnen wie Ruth Heizmann sind nicht nur Dienstleister. Eigentlich haben sie sogar eher einen sozialen Beruf, sagen Experten. Foto: Uwe Anspach

urn-newsml-dpa-com-20090101-180423-99-09465
Brötchen für das Frühstück: Die Vorbereitung von Mahlzeiten ist eine der Hauptaufgaben von Hauswirtschafterin Ruth Heizmann. Foto: Uwe Anspach

urn-newsml-dpa-com-20090101-180423-99-09440
Familienberuf: Ruth Heizmann macht eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin - genau wie ihre Mutter und ihre zwei älteren Schwestern vor ihr. Foto: Uwe Anspach

urn-newsml-dpa-com-20090101-180423-99-09441
Mehr als nur Kochen und Putzen: Angehende Hauswirtschafterinnen wie Ruth Heizmann haben sehr viele verschiedene Aufgaben. Foto: Uwe Anspach

urn-newsml-dpa-com-20090101-180423-99-09446
Hauswirtschafterinnen wie Ruth Heizmann arbeiten überall da, wo Menschen wohnen oder zu Gast sind. Die junge Frau absolviert ihre Ausbildung im EC Freizeit- und Schulungszentrum Dobel bei Pforzheim. Foto: Uwe Anspach

Eigentlich wollte Ruth Heizmann Raumausstatterin oder Gärtnerin werden. Doch dann machte sie gleich drei Praktika in der

Heizmann entschied sich für eine Ausbildung im EC Freizeit- und Schulungszentrum Dobel bei Pforzheim. „Weil man da so viel mit jungen Menschen zu tun hat.“

Hauswirtschafter gibt es in Krankenhäusern, Kindertagesstätten, Pflegeeinrichtungen, in der Gastronomie, in Hotels oder auch in Privathaushalten – überall, wo Menschen wohnen oder zu Gast sind. Die Fachkräfte kümmern sich um die Dekoration, planen und kochen Mahlzeiten, kaufen ein, machen die Wäsche und den Hausputz. Das ist jedoch nicht alles. „Der Beruf ist mehr als kochen und putzen – auch wenn das dazugehört“, sagt Heizmann.

So sieht das auch Claudia Forster-Bard, Vorsitzende des Bundesverbands hauswirtschaftlicher Berufe: „Die Hauswirtschaft wird als Dienstleistungsberuf gesehen, ist aber eigentlich ein sozialer Beruf.“ Denn ob im Kindergarten oder in der Seniorengruppe: Hauswirtschafter sind oft die ersten Ansprechpartner bei Problemen. „Soziale Kompetenz und Empathie sind ganz wichtig“, sagt Frank Wickert-Meuser, Präsident des Berufsverbands Hauswirtschaft.

Obwohl Hauswirtschafter vielfältige Aufgaben haben und große Verantwortung übernehmen, halten sich Vorurteile hartnäckig. Hausarbeit werde von manchen Menschen als lästige Pflicht angesehen, sagt Claudia Forster-Bard. Gleichzeitig gibt es aber Gegenbewegungen: „Das saubere und gemütliche Zuhause und das selbst gemachte Essen erleben jetzt eine Renaissance.“

An solche positiven Assoziationen knüpft auch Daniela Katz-Raible an, wenn sie jungen Menschen den Beruf erklärt. „Dieses Gefühl, wenn man sich in ein frisch bezogenes Bett hineinlegt, kennt jeder“, sagt die Referentin von oikos, der Ausbildungsoffensive Hauswirtschaft des Diakonischen Werks Württemberg. Als Hauswirtschafter schenke man Geborgenheit.

Katz-Raible wollte schon als junges Mädchen unbedingt Hauswirtschafterin werden. „Vor ein paar Jahren war es schon so, dass es ein bisschen belächelt wurde“, erzählt sie. Heute mache sie die Erfahrung, dass viele junge Leute den Beruf gar nicht kennen. Entsprechend schwierig ist es, Nachwuchs zu finden. Während 2006 fast 2500 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen wurden, waren es 2016 nur knapp über 1000 – und das, obwohl Hauswirtschafter begehrt sind. „Der Beruf ist gefragter denn je“, sagt Frank Wickert-Meuser.

Die Berufsverbände werben deshalb um junge Menschen - aber auch um Ältere, die schon in diesem Bereich arbeiten. „Wir müssen dahin kommen, unsere angelernten Kräfte zu qualifizieren“, sagt Wickert-Meuser. Wer schon viereinhalb Jahre ohne formale Ausbildung in dem Beruf gearbeitet hat, könne deshalb eine externe Prüfung ablegen und so einen Abschluss erwerben.

Laut Bundesagentur für Arbeit liegt die Ausbildungsvergütung je nach Betrieb und Lehrjahr in etwa zwischen 500 und 800 Euro, im öffentlichen Dienst sind es 900 bis 1000 Euro. Das Einstiegsgehalt nach der Ausbildung sei mit um die 2000 Euro gar nicht so schlecht, sagt Forster-Bard. Insgesamt aber sei die Entgeltsituation nicht zufriedenstellend – unter anderem, weil es viele Teilzeit- oder nicht sozialversicherungspflichtige Stellen gebe.

Gut möglich, dass die Hauswirtschafterin künftig gar nicht mehr so heißt: Im Rahmen einer Überarbeitung der Ausbildungsordnung werde auch über die Berufsbezeichnung nachgedacht. Das sei einerseits schade, sagt Claudia Forster-Bard. Andererseits könne das aber eine Chance sein für ein neues Selbstbewusstsein und mehr Sichtbarkeit. Die Hauswirtschaft arbeite schließlich oft im Verborgenen. „Wenn alles gut läuft, dann merkt es wahrscheinlich keiner.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich...?

Wie werde ich Finanzwirt/in?

Lüneburg. Finanzbeamten eilt ein schlechter Ruf voraus: Sie seien träge, angestaubt, hätten eine Ärmelschonermentalität. Doch das sind bloß Vorurteile. Wie sieht der so trocken klingende Ausbildungsberuf tatsächlich aus?mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Fassadenmonteur/in?

Hagen. Verschiedene Formen, Farben und Größen von Gebäuden machen ein Stadtbild erst interessant. Verantwortlich dafür sind Fassadenmonteure: Sie verkleiden Gebäude mit Glas, Keramik oder Metall und sorgen dafür, dass alles schützt und richtig sitzt.mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Modist/in?

Essen/Berlin. Modist, Putzmacher oder Hutmacher – es gibt wohl kaum einen Beruf, der so viele verschiedene Namen hat. Kein Wunder, gibt es ihn doch schon seit Jahrhunderten. Doch im Traditionsberuf herrscht Nachwuchsmangel. Hat er trotzdem eine Zukunft?mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Bauwerksabdichter/in?

Waltenhofen-Hegge. Dächer, Tiefgaragen, Brücken: Es gibt kaum eine Baustelle, auf der Bauwerksabdichter nicht unterwegs sind. Sie sorgen dafür, dass Feuchtigkeit Gebäuden nichts anhaben kann - und bekommen es dabei oft genug selbst mit Wind und Regen zu tun.mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Werkfeuerwehrmann/-frau?

Darmstadt. Was Werkfeuerwehrleute im Notfall machen, ist klar. Doch was tun sie, wenn es nicht gerade brennt? Däumchen drehen? Von wegen: Dann leisten die Fachkräfte den eigentlichen Löwenanteil ihrer anspruchsvollen Arbeit - damit es gar nicht erst zum Notfall kommt.mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Bankkaufmann/frau?

Bielefeld. Keine Angst vor Zahlen - und vor Menschen: Das ist die wichtigste Voraussetzung für die Ausbildung zum Bankkaufmann oder zur Bankkauffrau. Wer sich dafür interessiert, braucht gute Vorbereitung und etwas Glück. Denn die Plätze sind noch immer heiß begehrt.mehr...