Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wie werde ich Mediengestalterin/Mediengestalter?

Berlin (dpa/tmn) Von Webseiten über Apps bis hin zu Broschüren: Das alles fertigen Mediengestalter in Digital und Print an. Der Job ist für viele Jugendliche ein Traumberuf. Wohin der Weg geht, hängt nicht zuletzt von der Spezialisierung des Betriebs ab.

/
Wer wie Marvin Hoffmann die Ausbildung zum Mediengestalter in Digital und Print macht, muss sich zwischen drei Fachrichtungen entscheiden: Gestaltung und Technik, Konzeption und Visualisierung oder Beratung und Planung. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Für viele Jugendliche hat Marvin Hoffmann einen Traumjob: Er ist Mediengestalter in Digital und Print. Die Fachkräfte kümmern sich um Flyer, Kataloge und Broschüren. Hoffmann arbeitet bei der Kommunikationsagentur A Vitamin in Berlin. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Mediengestalter Marvin Hoffmann arbeitet bei der Kommunikationsagentur A Vitamin in Berlin. Nicht jeder Auszubildende findet gleich nach der Abschlussprüfung eine Anstellung. Viele machen sich deshalb erst einmal selbstständig. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Marvin Hoffmann hat eine duale Ausbildung zum Mediengestalter bei einem Verlag gemacht. Eine andere Option ist eine rein schulische Ausbildung. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Als Mediengestalter arbeitet Marvin Hoffmann nur bedingt kreativ. Den überwiegenden Teil der Zeit setzt er die Ideen seiner Kunden um. Hoffmann arbeitet bei der A Vitamin Kreativagentur in Berlin. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Sie gestalten Flyer, Kataloge, Broschüren, Grafiken, Webseiten: also fast alle Arten von Medienprodukten. Was sich kreativ anhört, ist in der Praxis vor allem Handwerk. Marvin Hoffmann erklärt es so: "Mediengestalter sind die Exekutive. Wir setzen Ideen und Entwürfe praktisch um."

Hoffmann hat vor gut einem Jahr seine Ausbildung als Mediengestalter im Bereich Digital und Print abgeschlossen. Jetzt arbeitet er bei der Kommunikationsagentur A Vitamin in Berlin. Sein Arbeitsplatz ist sein Rechner. Dort setzt er mit spezieller Software Broschüren um, baut mit einem anderen Programm Grafiken oder bereitet sie auf.

"Kreativ sein muss man nur bedingt", stellt Andreas Okroy klar. Vielmehr geht es darum, Aufträge präzise und den Vorgaben des Kunden entsprechend auszuführen, erläutert der Experte von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin.

Was Auszubildende während der dreijährigen Ausbildung lernen, hängt stark von der Fachrichtung ab. Rund 80 Prozent der angehenden Mediengestalter wählen, wie auch Marvin Hoffmann, die Fachrichtung Gestaltung und Technik, erklärt Melanie Erlewein vom Verband Druck und Medien Baden-Württemberg. 15 Prozent entscheiden sich für die Fachrichtung Konzeption und Visualisierung, nur 5 Prozent für Beratung und Planung.

Wer in den Fachbereich Beratung und Planung geht, sollte kommunikativ sein. Dort sind Mediengestalter vor allem im Kundenkontakt tätig, nehmen Kundenwünsche auf und setzen sie in Entwürfe und Projektplanungen um. In der Fachrichtung Konzeption und Visualisierung ist vor allem Thema, wie die Mitarbeiter aus Ideen marketingtaugliche Konzepte und Layouts entwickeln. In der Fachrichtung Gestaltung und Technik liegt der Schwerpunkt darauf, die Kundenvorgaben gestalterisch umzusetzen. Dabei dreht sich alles um die Technik.

Die Ausbildung ist rein schulisch oder dual möglich, in Schule und Betrieb. Während die Schulen in der Regel Geld kosten, erhalten Auszubildende im dualen System eine Vergütung. Die liegt in den westlichen Bundesländern laut Bundesinstitut für Berufsbildung im ersten Lehrjahr bei rund 852 Euro pro Monat (Ost: 808) und steigt im dritten Lehrjahr auf 970 Euro (Ost: 922).

Gut 3000 Azubis haben laut Bundesverband Druck und Medien 2015 eine duale Ausbildung zum Mediengestalter Digital und Print begonnen. Betriebe bilden zunehmend für den Eigenbedarf aus, beobachtet Okroy. "Bei guter Leistung ist die Chance zur Übernahme da." Der IHK-Fachmann sagt aber auch: Viele Mediengestalter machen sich nach der Ausbildung selbstständig, weil sie nicht gleich Arbeit finden.

Von der Wahl des Betriebs hängt ab, ob sich Azubis im Bereich Digital oder im Bereich Print spezialisieren. Im Bereich Print erstellen Mediengestalter Dateien für den Druck. Wer sich auf den Bereich Digitales fokussiert, baut dagegen vor allem Webseiten und Apps.

Marvin Hoffmann hat seine Ausbildung bei einem Verlagshaus gemacht und sich auf den Printbereich spezialisiert. Nach dem Abschluss hörte er da auf, ging auf Arbeitssuche und fand seinen Job in der Agentur. Während der Jobsuche merkte Hoffmann: Digital versierte Mediengestalter sind noch gefragter.

Bundesverband Druck und Medien: Ausbildungszahlen

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Kinder von Akademikern kellnern im Studium seltener

Berlin (dpa/tmn) Das Studium ist eine finanziell harte Zeit. Deswegen müssen viele junge Leute nebenbei arbeiten. Zu den beliebtesten Tätigkeiten gehört eigentlich das Kellnern. Nur bei Kindern von Akademikern sieht es etwas anders aus.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Raus aus dem Kinderzimmer: Vier eigene Wände für Azubis

Bielefeld (dpa/tmn) Die erste eigene Wohnung ist ein großer Schritt in die Selbstständigkeit ? und der will gut geplant sein. Wohnungssuche, Finanzen, Versicherungen: Das müssen Auszubildende beim Auszug aus dem Elternhaus wissen.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Berufe-WM in Abu Dhabi: Training wie ein Spitzensportler

Abu Dhabi (dpa) Ein Sachse vertritt bei der Weltmeisterschaft der Berufe das deutsche Sanitär-, Heizungs-und Klimahandwerk. Der 21-Jährige aus dem westsächsischen Hartenstein hat monatelang hart für den Wettbewerb trainiert - etliche Entbehrungen inklusive.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich Schuhfertiger/in?

Pirmasens (dpa/tmn) Geschick und Modebewusstsein sind Voraussetzungen für die Ausbildung zum Schuhfertiger. Einst war der Job in der Krise - zu viele Betriebe wanderten ins Ausland ab. Groß ist die Branche heute zwar nicht mehr. Doch Schuhfertiger werden wieder dringend gesucht.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich Sektionsassistent/in?

Berlin (dpa/tmn) Medizinische Sektionsassistenten sezieren Leichen, bereiten Organe auf und helfen herauszufinden, woran jemand gestorben ist. Wer das machen will, sollte gern mit den Händen arbeiten. Außerdem benötigen die Azubis hohe soziale Kompetenz.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich Fischwirt/in?

Breklum (dpa/tmn) Stürmische Wellen oder ruhige Gewässer: Manche Fischwirte fahren mit ihren Kuttern auf See, andere züchten in Teichen Süßwasserfische. Mit schlechtem Wetter und langen Arbeitstagen müssen sie aber immer zurechtkommen - und mit schwankendem Einkommen.mehr...