Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Wie werde ich Modist/in?

Essen/Berlin. Modist, Putzmacher oder Hutmacher – es gibt wohl kaum einen Beruf, der so viele verschiedene Namen hat. Kein Wunder, gibt es ihn doch schon seit Jahrhunderten. Doch im Traditionsberuf herrscht Nachwuchsmangel. Hat er trotzdem eine Zukunft?

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-175121
Hat den Hut auf: Monique Stahl ist im dritten Lehrjahr ihrer Ausbildung zur Modistin. Foto: Ina Fassbender

urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-175120
Kopfbedeckung mit Tradition: Der Beruf des Hutmachers oder Modisten hat eine lange Vergangenheit - die Zukunft dagegen scheint weniger sicher. Foto: Ina Fassbender

urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-175118
Nichts für Hektiker: Modisten wie Monique Stahl brauchen viel Geduld - denn die Arbeit an einem einzelnen Hut dauert oft sehr lange. Foto: Ina Fassbender

urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-175115
Kreative Arbeit hat ihr schon immer Spaß gemacht, erzählt Monique Stahl. In die Ausbildung zur Modistin fand sie aber trotzdem erst auf Umwegen. Foto: Ina Fassbender

urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-175114
Zum Schluss die Dekoration: Nach der Ausbildung können sich Modisten zum Beispiel selbstständig machen, manche finden auch Jobs beim Theater. Foto: Ina Fassbender

urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-175112
Nicht nur Bastelarbeit: Modisten wie Monique Stahl müssen auch Kunden beraten. Das fiel ihr zu Beginn der Ausbildung eher schwer, erzählt die 21-Jährige. Foto: Ina Fassbender

urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-175110
Auszubildende und Ausbilderin: Monique Stahl (l), angehende Modistin, bei der gemeinsamen Arbeit mit ihrer Chefin Ulrike Strelow. Foto: Ina Fassbender

urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-175108
Es geht nicht nur um Hüte: Hier stellt die angehende Modistin Monique Stahl eine klassische Schiebermütze her. Foto: Ina Fassbender

urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-175106
Alles rund um den Hut: Im Rahmen ihrer Ausbildung zur Modistin lernt Monique Stahl unter anderem, wie man Kopfbedeckungen entwirft und herstellt. Auf dem Stundenplan steht zum Beispiel aber auch Kostümgeschichte. Foto: Ina Fassbender

urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-175104
Angehende Modisten wie Monique Stahl sind eine echte Seltenheit, bundesweit gibt es nur 36 Azubis. Foto: Ina Fassbender

Warum sie ausgerechnet Modistin werden wollte? Monique Stahl muss schmunzeln, denn die Frage hat sie schon oft gehört. „Meine Oma war früher Schneiderin, mit ihr habe ich schon früher gerne genäht. Die kreative Arbeit war schon immer ein Teil von mir“, erzählt sie.

Doch trotz der früh entdeckten Leidenschaft für die Mode fand Stahl auf eher klassischem Weg zu ihrem Beruf: Ein Test zur Berufsorientierung empfahl die dreijährige Ausbildung zur Modistin. Inzwischen ist die 21-Jährige in ihrem dritten Lehrjahr als Auszubildende in der Hutmanufaktur von Ulrike Strelow. Ihre Aufgaben reichen vom Entwerfen, Skizzieren und Fertigen verschiedenster Kopfbedeckungen bis hin zur Kundenberatung, Auftragsbearbeitung und Kostenkalkulation.

In den Betrieben und der Berufsschule lernen angehende Hutmacher zum Beispiel die Eigenschaften verschiedener Stoffe und Materialien kennen. Neben dem Umgang mit Maschinen und Werkzeugen stehen auch Themen wie Hutformen, Farbenlehre oder Kostümgeschichte auf dem Stundenplan.

„Auch die Präsentationen von Kopfbedeckungen, in Schaufenstern, bei Ausstellungen oder vor Kundinnen ist ein weiterer wichtiger Lehrinhalt“, erklärt Caroline Tiedtke. Sie ist Fachbereichsleiterin für Technologie an der Modeschule Berlin. Seit 18 Jahren bildet die Studiendirektorin angehende Modisten aus und entwickelte die aktuelle Ausbildungsordnung mit.

Doch der Traditionsberuf scheint vom Aussterben bedroht: Im Jahr 2016 zählte das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) deutschlandweit 36 Hutmacher in Ausbildung. 1997 waren es immerhin noch 97. Trotzdem ist sich Tiedtke sicher, dass der Traditionsberuf eine Zukunft hat. Reich wird man darin aber vermutlich nicht: Laut Bundesagentur für Arbeit gibt es derzeit nur in Bayern eine tarifvertragliche Regelung, laut der Modisten in Ausbildung zwischen 800 und 900 Euro monatlich verdienen. Teils gibt es aber auch viel weniger: Die Handwerkskammer Hamburg zum Beispiel nennt auf ihrer Webseite eine Ausbildungsvergütung zwischen 220 und 325 Euro.

„Man verdient zwar nicht so viel Geld“, sagt auch Monique Stahl, „doch wer sich einmal für den Beruf entschließt, für den wird die Hutmacherei oft zur Berufung.“ Das Schöne an ihrer Arbeit sei die Vielfalt an Materialen und Möglichkeiten der Gestaltung. „Es ist ein altes Handwerk, das sich eigentlich kaum verändert hat, und trotzdem kann man ganz modische Dinge damit machen. Das finde ich total cool.“

Fertig ausgebildete Modisten können in Hutgeschäften oder am Theater eine Anstellung finden. Sich selbstständig zu machen ist ein weiterer Karriereweg. Für die Existenzgründung als Hutmacher braucht es keinen Befähigungsnachweis wie den Meisterbrief.

Die Zukunft sei auch unter den Azubis ein großes Thema, sagt Monique Stahl. „Ich habe aber auch schon überlegt, noch ein Modestudium hinten anzuhängen.“ So oder so, der Beruf des Modisten wird auch weiterhin seine Existenzberechtigung haben, da sind sich Monique Stahl und ihre Chefin Ulrike Strelow einig. „Ich habe das Gefühl, dass der Hut wieder im Kommen ist“, sagt Strelow. „Er ist wieder ein ganz normaler Teil der Garderobe geworden, in all seinen Unterschiedlichkeiten, als Alltags- oder Schmuckhut.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich...?

Wie werde ich Investmentfondskaufmann/frau?

Frankfurt/Main. Investmentfondskaufleute verwalten das Geld anderer Menschen - im Idealfall mit Gewinn. Dafür braucht es Allgemeinbildung, einen Sinn für Zahlen und ein Talent für Kommunikation. Abitur ist zudem fast Pflicht. Oder wenigstens ein guter Realschulabschluss.mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Kfz-Mechatroniker?

München. Kfz-Mechatroniker sind Multitalente in Sachen Auto und Motorrad, in Werkstätten, bei Händlern und in Fabriken. Dafür braucht es viel Sorgfalt, Geschick und Fachwissen - und mehr als nur ein bisschen Mathematik.mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Tankstellen-Azubi?

Berlin. Einst waren viele Tankstellen auch Werkstätten - heute sind sie eher kleine Supermärkte. Das ändert auch die Arbeit: Den Tankwart, der auch am Auto herumschrauben kann, gibt es kaum noch. Ein Comeback ist jedoch nicht ganz ausgeschlossen.mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Finanzwirt/in?

Lüneburg. Finanzbeamten eilt ein schlechter Ruf voraus: Sie seien träge, angestaubt, hätten eine Ärmelschonermentalität. Doch das sind bloß Vorurteile. Wie sieht der so trocken klingende Ausbildungsberuf tatsächlich aus?mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Fassadenmonteur/in?

Hagen. Verschiedene Formen, Farben und Größen von Gebäuden machen ein Stadtbild erst interessant. Verantwortlich dafür sind Fassadenmonteure: Sie verkleiden Gebäude mit Glas, Keramik oder Metall und sorgen dafür, dass alles schützt und richtig sitzt.mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Bauwerksabdichter/in?

Waltenhofen-Hegge. Dächer, Tiefgaragen, Brücken: Es gibt kaum eine Baustelle, auf der Bauwerksabdichter nicht unterwegs sind. Sie sorgen dafür, dass Feuchtigkeit Gebäuden nichts anhaben kann - und bekommen es dabei oft genug selbst mit Wind und Regen zu tun.mehr...