Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wie werde ich...? Physiotherapeut

Traunstein/Köln (dpa/tmn) Skiunfälle oder sportliche Vorsorge - Physiotherapeuten haben mit den verschiedensten Situationen zu tun. Das macht die Arbeit interessant und abwechslungsreich.

Wie werde ich...? Physiotherapeut

Die Ausbildung zum Physiotherapeuten gilt als hart, ist aber ausgesprochen begehrt. (Bild: dpa/tmn)

Mögliche Arbeitgeber gibt es viele, von Reha-Häusern, Akut-Kliniken und Privatpraxen bis zu Wellness-Hotels. Rund 25 500 Schüler lernen Physiotherapie in mehr als 260 Schulen bundesweit - die meisten von ihnen sind private Anbieter.

Markus Ernst ist fast fertig mit seiner Ausbildung zum Staatlich geprüften Physiotherapeuten. «In der dreijährigen Schulzeit stehen sieben längere Praktika auf dem Programm.» Die einzelnen Fachbereiche der Physiotherapie wie Orthopädie, Chirurgie oder Innere Medizin müssen damit abgedeckt werden. Die Ausbildung, egal ob an staatlichen oder privaten Instituten, ist hart und begehrt. «Bestandteil der Ausbildung sind 2900 theoretische Stunden sowie die praktische Tätigkeit von 1600 Stunden», sagt Angelika Heck-Darabi, Ausbildungsexpertin beim Deutschen Verband für Physiotherapie (ZVK) in Köln.

Auch Heribert Zimmermann, Leiter der privaten Chiemsee-Schule Zimmermann, bestätigt das: «Wir unterrichten 40 Stunden pro Woche, Vor- und Nachbereitung müssen die Schüler zusätzlich leisten.» Viele Schüler zahlen allerdings auch eine Menge Geld für ihre Ausbildung - und erwarten die entsprechende Gegenleistung in den Schulen. «Man bekommt schon sehr schnell heraus, welche Schulen einen guten Ruf haben und welche nicht», sagt auch Markus Ernst.

Aber nicht nur die Ausbildung in den Betrieben hat es in sich - auch die Schulfächer sind nicht zu verachten. Da gibt es die Arztfächer, in denen die Schüler von Ärzten und Medizin-Professoren über Krankheiten und Krankheitsbilder unterrichtet werden. «In den Technik-Fächern lernt man, die verschiedenen Behandlungstechniken auszuführen», erzählt Ernst.

Voraussetzung für die Zulassung zu einer Schule ist ein mittlerer Bildungsabschluss sowie das Mindestalter von 17 Jahren. «Gute Noten, speziell in Naturwissenschaften, sind wünschenswert», sagt Heck-Darabi. Noch mehr kommt es auf die persönlichen Voraussetzungen an. Dazu zählen gesundheitliche Eignung, Bewegungsfreude, motorische Fähigkeiten, Kontaktfreudigkeit, Geduld, Teamfähigkeit, Flexibilität, Interesse für medizinische Sachverhalte und Belastbarkeit.

Für Heribert Zimmermann ist diese persönliche Seite entscheidend: «Die soziale Kompetenz, die Fähigkeit, auf andere Menschen zuzugehen - das ist uns wichtiger als die Schulnoten», sagt er. Die Bewerber werden zu einem Aufnahmetest eingeladen, bei dem sie nicht nur Allgemeinwissen und Motivation unter Beweis stellen, sondern auch Hand anlegen müssen. «Damit wollen wir feststellen, wie sich ein Bewerber einem Patienten gegenüber verhält.»

Physiotherapeuten mit Staatsexamen sind gefragt. Dafür, dass viele Schüler eine Menge Geld und Schweiß in ihre Ausbildung investiert haben, ist der Verdienst zunächst mäßig. «Ein Physiotherapeut verdient als angestellter Berufsanfänger rund 1800 Euro brutto», sagt Heck-Darabi. Mit fünf Jahren Berufserfahrung sind es rund 500 Euro mehr.

Deutscher Verband für Physiotherapie: www.zvk.org

Informationsdienst für Physiotherapeuten: www.physio.de

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Floristin

Gelsenkirchen/Nürnberg (dpa/gms) - «Sei Egoist - werde Florist» wirbt der Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen für den eigenen Berufsstand. Sylvia Krien nennt ihn die «Kunst des Flüchtigen».mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Florist

Mönchengladbach (dpa/tmn) Es geht um mehr als nur um Blumen. Das ist Elisabeth Schoenemann wichtig, wenn sie von ihrem Beruf als Floristin erzählt. Denn gerade die Vielseitigkeit ihres Jobs reizt die 22-Jährige.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Gärtner

Bonn (dpa/tmn) Spaß an der Natur ist eine wichtige Voraussetzung für Gärtner - sie sprechen nicht umsonst von einem «Beruf voller Leben». Doch auch Kreativität und technisches Geschick spielen eine wichtige Rolle im Berufsalltag.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Palmen helfen gegen schlechte Büroluft

Düsseldorf (dpa/tmn) Bei schlechter Luft im Büro können gezielt eingesetzte Pflanzen helfen: Sitzen zum Beispiel viele Mitarbeiter in einem Raum, empfiehlt sich die Madagaskarpalme - diese Pflanze produziert besonders viel Sauerstoff.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Grün gegen Grau - Mit Büropflanzen das Arbeitsklima verbessern

Stuttgart (dpa/tmn) Ob im Finanzamt Berlin Marzahn-Hellersdorf oder bei BMW in München: Büropflanzen wachsen an vielen Arbeitsplätzen. Firmen nutzen das Grün, um es ihren Mitarbeitern etwas gemütlicher zu machen. Manche sponsern dafür sogar den Gärtner.mehr...