Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wie werde ich...? Steuerfachangestellte

Berlin (dpa/gms) - Die eigene Steuererklärung treibt vielen Menschen den Angstschweiß auf die Stirn. Kompliziertes Zahlenwerk, verzwickte Regelungen und häufig wechselnde Gesetze bereiten vielen Steuernzahlern schlaflose Nächte.

So sind immer mehr Menschen dazu bereit, ihre Erklärung von einem professionellen Steuerberater erstellen zu lassen. Doch was für manchen Menschen die pure Qual bedeutet, ist für Steuerberater oder Steuerfachangestellte umso faszinierender: der tägliche Umgang mit Zahlen und Regeln und die ständige Auseinandersetzung mit dem Finanzamt.

Der Weg zum Steuerfachangestellten führt über die dreijährige Ausbildung. «Der Beruf des Steuerfachangestellten ist sehr anspruchsvoll», sagt Susanne Wanagas von der Bundessteuerberaterkammer in Berlin. Es handle sich nicht nur um eine Assistententätigkeit, vielmehr habe der Steuerfachangestellte ein hohes Maß an Verantwortung.

Das Aufgabengebiet umfasst die Buchführung ebenso wie die Lohn- und Gehaltsabrechnung, das Vorbereitungen und Erstellungen von Jahresabschlüssen sowie das Anfertigen von Steuererklärungen. Steuerfachangestellte arbeiten vor allem bei Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern oder in großen Buchprüfungsgesellschaften.

Doch viele Aufgaben, die früher der Steuerfachangestellte übernommen hatte, werden heute vom Chef - also vom Steuerberater selbst - erledigt. «Daran sind auch die hochwertigen EDV-Programme schuld, die eine einfachere Handhabung etwa von Steuererklärungen ermöglichen», sagt Wanagas. Aus diesem Grund werde der Bedarf an Steuerfachangestellten heute nicht mehr so hoch eingeschätzt; viele freie Stellen würden nicht mehr besetzt.

Das schlägt sich auch auf die Zahl der Auszubildenden nieder. Sie hat sich von rund 26 000 im Jahre 1991 auf etwa 18 500 (Stand: 2005) verringert. Der Anteil der Abiturienten liegt bei 59 Prozent. Doch auch bei diesen Auszubildenden seien oft Defizite vorhanden. «Die Anforderungen an den Auszubildenden sind sehr hoch - viel höher als bei anderen Ausbildungszweigen», sagt Wanagas.

Dennoch sind Realschulabgänger den Arbeitgebern fast noch lieber als Abiturienten - denn diese nehmen häufig nach einer mehrjährigen Berufserfahrung als Angestellte die Ausbildung zum Steuerfachwirt und Steuerberater in Angriff und werden so zur potenziellen Konkurrenz. «Der Markt ist verteilt, es gibt zu viele Kanzleien», sagt Roland Engelhardt, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater aus Fellbach.

Viele scheuten aber den Weg in die Selbstständigkeit. Heute gebe es viel mehr angestellte Steuerberater als früher. «Alleine die Kosten für die aufwendigen EDV-Programme, Literatur, Fachmagazine und Schulungen schreckt viele ab», sagt Fellbach. So wie noch vor zehn Jahren, als viele sich auf Grund einer vermeintlich sicheren Perspektive zum Steuerberater hätten ausbilden lassen und ein eigenes Büro eröffneten, sei es nicht mehr.

Hauptsächlich Frauen wählen den Weg in die Steuerbranche. Mehr als zwei Drittel aller angehenden Steuerfachangestellten sind weiblich. «In diesem Beruf kann man gut und flexibel von zu Hause arbeiten und Beruf und Familie miteinander verbinden», sagt Engelhardt. Auch in seiner Kanzlei liegt die Frauenquote bei 90 Prozent.

Einer der wenigen männlichen Azubis ist Sebastian Birkenauer. Er hat seine Ausbildung zum Steuerfachangestellten im Juli in der väterlichen Kanzlei in Düsseldorf begonnen. «Was wir in der Schule lernen müssen, ist schon ziemlich hart», sagt er. Doch die interessante Arbeit in der Kanzlei entschädige dafür. «Jeder Mandant ist anders, bei jedem muss man völlig anders agieren - das ist unglaublich spannend.»

Wer sich für einen Beruf in der Steuerbranche entscheidet, sollte nach Engelhardts Einschätzung vor allem vier Eigenschaften mitbringen: «Das Gefühl für Zahlen, hohe Lernbereitschaft, Kommunikationsfähigkeit und ein hohes Maß an Flexibilität.» Gerade in dieser Branche müsse der Prüfer oder Angestellte hervorragende Arbeit leisten - schließlich sei das Ergebnis für den Mandanten in barer Münze messbar. Der Beruf sei ein sicherer Job - vorausgesetzt der Steuerexperte leiste gute Arbeit. Vor allem sei aber eines entscheidend, sagt Engelhardt: «Man muss wirklich dafür geboren sein.»

Information: Bundessteuerberaterkammer, Neue Promenade 4, 10178 Berlin, Telefon: 030/240 08 70

Literatur: Ekkehard Kliewer, Oliver Zschenderlein: Die Prüfung der Steuerfachangestellten, Kiehl-Verlag, ISBN: 3-4705-4034-9, 35 Euro.

Bundessteuerberaterkammer: www.bstbk.de

Informationen zum Berufsbild: www.steuerfachangestellter.com

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Floristin

Gelsenkirchen/Nürnberg (dpa/gms) - «Sei Egoist - werde Florist» wirbt der Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen für den eigenen Berufsstand. Sylvia Krien nennt ihn die «Kunst des Flüchtigen».mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Florist

Mönchengladbach (dpa/tmn) Es geht um mehr als nur um Blumen. Das ist Elisabeth Schoenemann wichtig, wenn sie von ihrem Beruf als Floristin erzählt. Denn gerade die Vielseitigkeit ihres Jobs reizt die 22-Jährige.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Gärtner

Bonn (dpa/tmn) Spaß an der Natur ist eine wichtige Voraussetzung für Gärtner - sie sprechen nicht umsonst von einem «Beruf voller Leben». Doch auch Kreativität und technisches Geschick spielen eine wichtige Rolle im Berufsalltag.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Palmen helfen gegen schlechte Büroluft

Düsseldorf (dpa/tmn) Bei schlechter Luft im Büro können gezielt eingesetzte Pflanzen helfen: Sitzen zum Beispiel viele Mitarbeiter in einem Raum, empfiehlt sich die Madagaskarpalme - diese Pflanze produziert besonders viel Sauerstoff.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Grün gegen Grau - Mit Büropflanzen das Arbeitsklima verbessern

Stuttgart (dpa/tmn) Ob im Finanzamt Berlin Marzahn-Hellersdorf oder bei BMW in München: Büropflanzen wachsen an vielen Arbeitsplätzen. Firmen nutzen das Grün, um es ihren Mitarbeitern etwas gemütlicher zu machen. Manche sponsern dafür sogar den Gärtner.mehr...