Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Wieder Einschränkungen für Pendler: Züge der S 6 fallen aus

Essen. Nach der Sperrung ist vor der Sperrung: Ab Montag ist die Strecke der S 6 zwischen Essen und Düsseldorf wieder unterbrochen. Züge fallen aus. Auch die wichtigen Ferngleise im Rheinland sind noch nicht frei.

Wieder Einschränkungen für Pendler: Züge der S 6 fallen aus

Nur mit Schrittgeschwindigkeit passiert eine S-Bahn am Hauptbahnhof in Essen den Bereich des Schadens. Foto: Marius Becker/Archiv

Reisende der S-Bahn-Linie S 6 zwischen Essen und Düsseldorf müssen erneut mit Einschränkungen zurechtkommen: Die Züge fallen zwischen den Stationen Essen-Süd und Essen-Hauptbahnhof in beiden Richtungen aus, wenn der Abschnitt vom 7. Mai (05.00 Uhr) bis 10. Mai (05.00 Uhr) und vom 24. Mai (00.00 Uhr) bis 1. Juni (24.00 Uhr) gesperrt wird. Grund ist eine Gleiserneuerung im Essener Hauptbahnhof. Währenddessen fahren als Ersatz Busse. Die Maßnahme sei schon lange geplant gewesen, hieß es.

Betroffen sind auch die S-Bahn-Linien S 1, S 3 und S 9, die in Essen Hauptbahnhof über andere Gleise verkehren. Hierbei kommt es laut einer Mitteilung der Bahn zu veränderten Abfahrts- und Ankunftszeiten bei einzelnen Zügen und zu längeren Fahrzeiten.

Erst vor einer Woche war die Strecke der S-Bahn-Linie 6 wieder freigegeben worden, nachdem der Bahnverkehr dort ein halbes Jahr lang wegen Bergschäden nahe der Haltestelle Essen-Hügel lahmgelegt war. 5600 Tonnen Beton wurden unter dem Streckenbereich in alte Bergbauschächte aus dem 18. und 19. Jahrhundert verfüllt. Während der langwierigen Sondierungen dieser Hohlräume mit 855 Bohrungen und der Arbeiten am Erdreich pendelten seit Oktober 2017 Ersatzbusse zwischen Essen-Kettwig und Essen Hauptbahnhof.

Im Rheinland rollt wegen einer Mammutbaustelle zwischen Köln und Düsseldorf weiterhin nichts über die Fernbahngleise. Den Zügen stehen auf der wichtigen Nord-Süd-Verbindung lediglich die S-Bahn-Gleise zur Verfügung. Der Grund sind umfangreiche Sanierungsarbeiten, die noch bis zum 19. Mai dauern sollen. Währenddessen fährt die Hälfte der täglich 160 Fernzüge den Düsseldorfer Hauptbahnhof nicht mehr an. Ab Pfingstsamstag solle der Verkehr wieder planmäßig rollen, wie ein Bahnsprecher sagte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Türkei-Wahl geht in NRW zu Ende

Istanbul/Essen. Kann Erdogan die Präsidenten- und Parlamentswahl für sich entscheiden? Das hängt auch von den Wählern in NRW ab. Nun endet die Möglichkeit zur Stimmabgabe in Deutschland.mehr...

NRW

Dr.-Oetker-Konzern präsentiert Zahlen für 2017

Bielefeld. Die Dr. Oetker-Gruppe stellt heute ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vor. Der Mischkonzern, zu dem neben der Lebensmittelsparte mit Pizza, Back- und Puddingpulver auch eine Bier- und Sektsparte, Hotels sowie ein Chemiewerk zählt, vermeldet letztmals Umsatzzahlen auch für die Schifffahrtstochter Hamburg Süd.mehr...

NRW

Aufgelaufenes Natronlauge-Tankschiff soll wieder freikommen

Duisburg. Festgefahren auf einer Sandbank: Ein Tankschiff liegt seit Freitag im Rhein bei Duisburg - und der Wasserstand sinkt. Jetzt soll ein anderes Schiff einen Teil der Ladung aufnehmen. Das Tankschiff hat Natronlauge geladen, knapp 1200 Tonnen.mehr...

NRW

18-Jähriger flieht vor Zoll: Massenkarambolage

Recklinghausen. Ein 18-Jähriger ohne Führerschein hat bei einer Flucht vor dem Zoll eine Massenkarambolage auf der A2 ausgelöst. Der Flüchtige, ein Zollfahnder und drei weitere Menschen wurden schwer verletzt, wie die Polizei Münster am Montagabend mitteilte.mehr...

NRW

Vierjähriges Kind nach Unfall unter Schwerverletzten

Sankt Augustin. Bei einem Verkehrsunfall in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) sind vier Menschen schwer verletzt worden, darunter ein Kind. Drei Autos waren am Montagabend an der Kollision beteiligt, nachdem ein 29 Jahre alter Autofahrer Polizeiangaben zufolge vermutlich eine rote Ampel missachtet hatte. Im Auto des 29-Jährigen wurden neben dem Fahrer auch dessen Ehefrau und ein vierjähriges Kind schwer verletzt. In einem ebenfalls an dem Unfall beteiligten Fahrzeug erlitt ein 69 Jahre alter Mann schwere Verletzungen. Zwei weitere Menschen verletzten sich leicht.mehr...

NRW

Köln: Seniorin nach Unfall mit Straßenbahn in Lebensgefahr

Köln. Erneut hat es in Köln einen schweren Unfall mit einer Straßenbahn gegeben. Am Montagabend sei eine ältere Dame an der Haltestelle Wilhelm-Sollmann-Straße im Stadtteil Longerich von einer Bahn erfasst und lebensgefährlich verletzt worden, sagte ein Sprecher des Lagezentrums der Polizei. Die 1924 geborene Fußgängerin habe Kopfverletzungen und ein Trauma erlitten. Unklar sei noch, wie die Ampel geschaltet war, als sie die Straße überquerte. Unklar war zunächst auch, ob es in der Bahn Verletzte gab.mehr...