Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wieder Nein zu Tour-Mehrkosten: Bezirksregierung am Zug

Düsseldorf. Den Start der Tour de France in Düsseldorf hat ein Millionenpublikum verfolgt. Aber die Stadt muss auch mehr als geplant für das Spektakel zahlen. Doch der Stadtrat gibt das Geld nicht frei.

Wieder Nein zu Tour-Mehrkosten: Bezirksregierung am Zug

Oberbürgermeister Geisel (v, SPD) steht mit Startflagge vor den Fahrern. F.: Daniel Karmann/Archiv Foto: Daniel Karmann

Tour de France mit Folgen: Der Düsseldorfer Stadtrat hat sich am Dienstag erneut geweigert, das Geld für längst entstandene Ausgaben bei dem Radrennen freizugeben. Das mehrtägige Spektakel Anfang Juli kostet die Landeshauptstadt knapp drei Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant. In der außerordentlichen Sitzung versagte unter anderem die CDU erneut die Zustimmung zu diesen Mehrausgaben und warf Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) vor, er habe nicht früh genug informiert. Nun will Geisel die Bezirksregierung einschalten, um die Rechtmäßigkeit der Ratsentscheidung prüfen zu lassen. Nach Angaben der Bezirksregierung ist eine solcher Fall die absolute Ausnahme.

Der Start des weltbekannten Radrennens wurde für die Stadt teurer, als geplant: Statt rund 5 Millionen Euro sind 7,8 Millionen Euro zu zahlen. Um Rechnungen zu begleichen, hatte der Stadtchef einen Teil der überplanmäßigen Ausgaben im Sommer aus Sicht der CDU am Rat vorbei genehmigt.

Im Stadtrat haben SPD, Grüne und FDP eine Mehrheit. Die Liberalen hatten die Tour von Anfang an abgelehnt. Und die Grünen wollten ohne die CDU nicht zustimmen und so vermeiden, dass Stimmen vom rechten Rand den Ausschlag gäben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Mit 2,5 Promille: Betrunkener stellt Lkw ab und schläft ein

Mülheim/Ruhr. Er stellte seinen 40-Tonner an der Autobahn ab und schlief ein: Die Polizei hat auf der Autobahn 3 bei Mülheim einen betrunkenen Lastwagenfahrer mit mehr als 2,5 Promille im Blut aufgegriffen. Wie die Beamten am Mittwoch mitteilten, viel der 43-Jährige ihnen bei der Überprüfung des Lastwagens am Montagabend entgegen. Die Polizisten fanden nach eigenen Angaben einen Fünf-Liter-Kanister mit Rotwein - drei Liter fehlten.mehr...

NRW

Firmeninhaber nachts zu Hause überfallen: Täter flüchtig

Porta Westfalica. Ein 69 Jahre alter Unternehmer ist in der Nacht zu Mittwoch in seinem Haus in Porta Westfalica (Kreis Minden-Lübbecke) überfallen und ausgeraubt worden. Das teilte die Polizei Minden am Mittwoch mit. Zwei maskierte und mit einem Messer bewaffnete Männer überraschten laut Polizeiangaben den Mann nachts im Schlaf, fesselten und knebelten ihn. Nachdem sie ihn zur Herausgabe von mehreren Tausend Euro gezwungen hatten, ließen sie den 69-Jährigen hilflos in seiner Wohnung zurück.mehr...

NRW

Bundesligist Lemgo nimmt Schweden Carlsbogård unter Vertrag

Lemgo. Handball-Bundesligist TBV Lemgo hat zur neuen Saison den Schweden Jonathan Carlsbogård verpflichtet. Nach Vereinsangaben vom Mittwoch bekommt der 22 Jahre alte Profi einen Vertrag bis 2020. Carlsbogård ist derzeit noch bei Redbergslids IK Göteborg aktiv. Er ist beim TBV für die linke Rückraumposition vorgesehen.mehr...

NRW

Viereinhalb Jahre Haft für tödlichen Samuraischwert-Angriff

Köln. Für eine tödliche Attacke mit einem Samuraischwert hat das Kölner Landgericht am Mittwoch einen Angeklagten zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Der 38-jährige Deutsche hatte im vergangenen August auf der Geburtstagsfeier seines Sohnes nach einem Streit seinen Freund und Arbeitgeber mit der Waffe angegriffen. Der 48-Jährige erlitt eine 17 Zentimeter tiefe Stichwunde und starb noch am Tatort. Das Gericht verurteilte den Angeklagten wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Ursprünglich war er wegen Totschlags angeklagt. Nach Überzeugung der Richter habe der Mann sein Opfer jedoch nicht töten, sondern lediglich verletzen wollen.mehr...

NRW

Wehrle: 1. FC Köln auch bei Abstieg absolut konkurrenzfähig

Köln. Sollte der 1. FC Köln in diesem Jahr zum sechsten Mal aus der Fußball-Bundesliga absteigen, sieht Geschäftsführer Alexander Wehrle den Verein finanziell trotzdem in einer akzeptablen Situation. „Wir verfügen über die notwendige Liquidität, um im Worst-Case-Szenario den sofortigen Wiederaufstieg mit einer wettbewerbsfähigen Mannschaft anzustreben. Sollten wir absteigen, planen wir mit einem Basisumsatz von 80 Millionen Euro“, sagte Wehrle dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch). Damit wäre der Club in der 2. Liga absolut konkurrenzfähig, ergänzte Wehrle.mehr...

NRW

Mit dem Schreck davongekommen: Eule kollidiert mit Auto

Coesfeld. Alles andere als weise war der Flug einer Coesfelder Eule am Dienstag: Das Tier kollidierte am Abend in der Dunkelheit auf einer Bundesstraße mit einem Auto, teilte die Coesfelder Polizei am Mittwoch mit. Der Fahrer und folgende Autos konnten abbremsen - alle blieben unverletzt. Als die Polizei eintraf, habe der Vogel „sichtlich beeindruckt“ auf dem Radweg gesessen. Die Beamten brachten das Tier dann in eine Tierklinik. Dort stellte sich am Mittwoch heraus: Die Eule ist mit dem Schreck davongekommen. Sie sollte noch am Mittwoch wieder freigelassen werden.mehr...