Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wieder Streiks an fünf deutschen Amazon-Standorten

Bad Hersfeld (dpa) Die Gewerkschaft Verdi macht beim Versandriesen Amazon weiter Druck. Ein Tarifvertrag für die Beschäftigten ist dennoch nicht in Sicht.

Wieder Streiks an fünf deutschen Amazon-Standorten

Streik am Amazon-Standort in Leipzig. Rund 400 Mitarbeiter sind in Sachsen in den Ausstand getreten. Foto: Jan Woitas

Die Gewerkschaft Verdi lässt im Kampf um einen Tarifvertrag beim Online-Versandhändler Amazon nicht locker: Heute rief Verdi an fünf Standorten bundesweit erneut dazu auf, die Arbeit niederzulegen.

Betroffen waren die Amazon-Standorte im hessischen Bad Hersfeld, Leipzig (Sachsen), Koblenz (Rheinland-Pfalz) sowie Rheinberg und Werne (beide NRW). Die Streiks umfassen die Früh- und Spätschicht. In Bad Hersfeld und Koblenz begann der Protest bereits in der Nachtschicht, wie Verdi mitteilte. Nach Angaben von Amazon beteiligten sich rund 940 Mitarbeiter der Frühschicht an dem Streik. Nach Zählung von Verdi waren es im Tagesverlauf 1700 Teilnehmer.

Verdi wertete den erneuten Ausstand beim weltgrößten Versandhändler als Erfolg. "Nach den Rückmeldungen der Standorte haben wir Amazon mit dem Streik getroffen", sagte Thomas Voß von Verdi. Nach den Feiertagen hätten viele Bestellungen vorgelegen, die nicht hätten bearbeitet werden können. Amazon selbst gab es sich demonstrativ gelassen: Die Streiks hätten keine große Wirkung entfaltet.

Neben den vielen Festangestellten seien bereits etliche mit Blick auf das Weihnachtsgeschäfte eingestellte Aushilfen bei der Arbeit. Zudem können Versandzentren aus dem benachbarten europäischen Ausland helfen, Bestellungen abzuwickeln, wie ein Amazon-Sprecher erklärte.

Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger sagte: "Der Druck auf Amazon lässt nicht nach. Amazon muss verstehen, dass sich die Beschäftigten ohne einen Tarifvertrag nicht zufrieden geben werden. Wir fordern das Unternehmen auf, an den Verhandlungstisch zu kommen." Das aber verweigert der Branchenprimus beharrlich.

Die Gewerkschaft verlangt in dem seit Jahren schwelenden Konflikt einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Das US-Unternehmen lehnt aber Verhandlungen ab, sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des Branchenüblichen. Deswegen kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Streiks an verschiedenen Standorten bundesweit. Amazon beschäftigt in den Warenlagern über 11 000 Festangestellte, hinzu derzeit rund 3000 Aushilfen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Otto Group verzeichnet hohes Umsatzplus zum Halbjahr

Hamburg (dpa) Der Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group hat in den ersten sechs Monaten seines Geschäftsjahres (März bis August) den Umsatz um rund sieben Prozent gesteigert.mehr...

Wirtschaft

Rund 2000 Amazon-Mitarbeiter streiken an sechs Standorten

Leipzig (dpa) Neue Runde im langwierigen Tarifstreit bei Amazon: Nach Aufruf der Gewerkschaft Verdi haben rund 2000 Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt. Sie fordern einen Tarifvertrag. Ein Ende der regelmäßigen Streiks ist nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Amazon mit Gewinneinbruch - Bezos nicht mehr reichster Mann

Seattle (dpa) Rasantes Wachstum hat seinen Preis, zumindest bei Amazon. Der weltgrößte Internethändler expandiert in viele Richtungen und nimmt dafür massiv Geld in die Hand. Die hohen Ausgaben nagen am Gewinn.mehr...

Wirtschaft

Angst vorm Digitalen: Deutsche zögern bei Geldanlage im Netz

Frankfurt/Main (dpa) Mit automatisierter Geldanlage wollen junge Finanzfirmen und immer mehr Banken das Sparen im Netz günstiger, bequemer und rentabler machen. Doch die Deutschen halten sich zurück. Sie experimentieren zwar - aber lieber mit altbekannten Geldanlagen.mehr...

Wirtschaft

Amazon weitet Lebensmittel-Service Fresh auf Hamburg aus

München (dpa) Hamburg ist die zweite Stadt in Deutschland, in der Amazon frische Lebensmittel ausliefert. Die Lieferungen von Amazon Fresh kommen dabei aus dem 300 Kilometer entfernten Berliner Depot.mehr...

Wirtschaft

Streaming-Dienst Netflix übertrifft Wachstums-Erwartungen

Los Gatos (dpa) Netflix ist bereits ein starker Player der Entertainment-Industrie. Die wachsenden Kundenzahlen geben dem Streaming-Dienst noch mehr Gewicht. Das Unternehmen sieht sich in der Strategie bestätigt, Milliarden auf Pump in eigene Inhalte zu stecken.mehr...