Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wieder zu viert: Rick Okon wird neuer „Tatort“-Kommissar

Köln. Seine erste Rolle im Fernsehen bekam der Schauspieler 2006 im „Großstadtrevier“. Jetzt vervollständigt er das Dortmunder „Tatort“-Ermittler-Team.

Wieder zu viert: Rick Okon wird neuer „Tatort“-Kommissar

Rick Okon wird künftig als „Tatort“-Hauptkommissar Jan Pawlak in Dortmund im Einsatz sein. Foto: Rolf Vennenbernd

Rick Okon (28) ist künftig als „Tatort“-Hauptkommissar Jan Pawlak in Dortmund im Einsatz.

Er übernimmt dort die Stelle von Daniel Kossik (Stefan Konarske), der im vergangenen Jahr aus dem Dortmunder „Tatort“-Team zum Landeskriminalamt (LKA) nach Düsseldorf gewechselt war. Das teilte der Westdeutsche Rundfunk am Montag mit.

Bereits Anfang Februar war Okon („Die Stadt und die Macht“, „Lobbyistin“) in der jüngsten „Tatort“-Folge „Tollwut“ als verdeckter Ermittler zu sehen, der in der Dortmunder JVA als Häftling eingeschleust worden war. Mit 9,70 Millionen Zuschauern war es der bisher erfolgreichste Dortmunder Fall überhaupt.

Pawlak ermittelt künftig zusammen mit den Kollegen Peter Faber (Jörg Hartmann), Martina Bönisch (Anna Schudt) und Nora Dalay (Aylin Tezel). In ihrem neuen Fall - Arbeitstitel „Zorn“ - müssen die Dortmunder Kommissare den Mord an einem ehemaligen Bergmann aufklären, der erschossen am Ufer der Emscher aufgefunden wurde. Das Drehbuch ist von Jürgen Werner, der damit seinen neunten Fall für den „Tatort“ aus Dortmund geschrieben hat. Regie führt Andreas Herzog. Gedreht wird bis Ende März, der Fall soll Ende 2018 zu sehen sein.

Seinen ersten Auftritt im „Tatort“ hatte Rick Okon 2016 - da spielte er allerdings zusammen mit Ruby O. Fee ein Gangsterpaar auf der Flucht vor den Kommissaren aus Köln. Geboren wurde Okon 1989 in Schwedt, aufgewachsen ist er in Hamburg. Er studierte Schauspiel an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und hatte seine erste TV-Rolle überhaupt 2006 im „Großstadtrevier“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehen

Keine Sparvorschläge von ARD und ZDF

Mainz/München. Die Rundfunkkommission hätte gerne neue Sparvorschläge gesehen. Aber ARD und ZDF sehen dafür keinen Spielraum. Sender und Länder kommen nicht zusammen. Die Diskussion geht weiter.mehr...

Tipp des Tages

Praxis mit Meerblick - Der Prozess

Berlin. Wenn eine Arztpraxis sogar Meerblick bietet, dann könnten die Patienten eigentlich sofort wieder gesund werden. Dass das doch nicht so ganz klappt, zeigt die TV-Reihe mit Tanja Wedhorn im Ersten.mehr...

Fernsehen

Christian Redl: Keine Angst vor abgründigen Rollen

Hamburg. Im Fernsehen kennt man ihn als wortkargen Ermittler der ZDF-Reihe „Spreewaldkrimi“. In seiner langen Karriere hat Christian Redl aber oft auch die Unsympathen und Übeltäter verkörpert. „Das Böse leuchtet mehr“, erklärt der Schauspieler, der nun 70 Jahre alt wird.mehr...