Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wiesenviertel möchte "Kreativ.Quartier Ruhr" werden

Bewerbung um Förderung

Das Wiesenviertelfest war die Geburtsstunde eines neuen kreativen Quartiers. Nun möchte der Verein Stellwerk das Viertel rund um die Wiesenstraße in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Ennepe-Ruhr GmbH in die "Kreativ.Quartiere Ruhr" aufnehmen lassen. Darüber wurde am Dienstag im Knut's diskutiert - mit hohem Besuch.

INNENSTADT

von Ruhr Nachrichten

, 21.06.2012
Wiesenviertel möchte "Kreativ.Quartier Ruhr" werden

Im Knut's diskutierten (v.l.) Stefanie Rogg, Dieter Wagner, Philip Asshauer, Viviane Trautvetter, Klaus Völkel, Thomas Westphal und Dieter Gorny über eine Förderung.

Um darüber zu beraten, lud das Stellwerk am Dienstag die Geschäftsführer der Ecce GmbH und der Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr, Prof. Dieter Gorny und Thomas Westphal, deren Projektleiterinnen sowie Vertreter der lokalen und regionalen Wirtschaftsförderung ins Knut’s ein.

Anknüpfend an das im Rahmen der Kulturhauptstadt RUHR.2010 von ecce entwickelte Projekt Kreativ.Quartiere Ruhr, liegt der Schwerpunkt der Arbeit im Jahr 2012 darauf, Entstehungsprozesse mit Unterstützung des Landes NRW in eine kontinuierliche und nachhaltige Entwicklung zu überführen. Das Land NRW hat dafür aus dem Ressort Kultur Mittel in Höhe von einer Million Euro zugesichert. „Mit einer Förderung des Wiesenviertels könnten nicht nur gemeinsame Veranstaltungen unterstützt, sondern auch Modelle für die Ansiedlung weiterer junger Start-Up-Unternehmen aus der Kreativbranche entwickelt werden“, erklärt Philip Asshauer vom Stellwerk.So ist zum Beispiel geplant, ein leerstehendes Ladenlokal im Wiesenviertel als Open-Working-Space zu nutzen – also zeitweise als kreative Arbeitsfläche zu vermieten. „Wir sind zwar nicht Essen, Dortmund, Bochum, geschweige denn Berlin“, so Asshauer. „Aber schafft man nur einen Bruchteil der 2600 Unternehmen der Kreativbranche aus dem mittleren Ruhrgebiet ins Viertel zu holen, dann wird Witten um einen kleinen aber nicht zu verachtenden Anziehungspunkt reicher.“ Ob es eine Förderung gibt, entscheidet sich in den nächsten Monaten.